Monster 1100 EVO

Technische Daten:

  • Motor: Typ Luftgekühlter Zweizylinder in L-Form, 2 Ventile pro Zylinder, desmodromisch gesteuert
  • Leistung: 73,5 kW – 100 PS bei 7500 U/min Drehmoment 103 Nm – 10,5 kgm bei 6000 U/min
  • Kraftübertragung: Kupplung Hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung
  • Vordere Radfederung Marzocchi Upside-Down-Gabel, komplett einstellbar, Standrohrdurchmesser 43 mm Vorderrad 10-Speichen-Leichtmetallfelge 3,50 x 17 Bereifung vorne 120/70 ZR17
  • Hintere Radfederung Progressiv angesteuertes Sachs Federbein, in Vorspannung und Zugstufe einstellbar Hinterrad 10-Speichen-Leichtmetallfelge 5,50 x17 Bereifung hinten 180/55 ZR17
  • Vorderradbremse 2 Bremsscheiben mit 320 mm, 4-Kolbenbremssattel, radial verschraubt
  • Hinterradbremse Bremsscheibe mit 245 mm, 2-Kolbenbremsstattel ABS + DTC
  • Serienmäßig Tankfassungsvermögen 13,5 l
  • Trockengewicht 169 kg Gewicht im fahrbereiten Zustand 188 kg
  • Sitzbankhöhe 810 mm

  • Posts zur Monster 1100 EVO

    Twins Only 2014

    Das MO-InTeam veranstaltet, jetzte schon seit ein paar Jahren, einmal im Jahr die Twins Only. Ein Renntraining nur für Motorräder mit minimal und maximal zwei Zylindern jeglicher Bauart. Natürlich sind jede Menge Ducatis unterwegs, aber auch KTM, Triumphs sind unterwegs. Dort mitfahren will ich schon eine Weile und dieses Jahr hat es dann geklappt!

    Am Dienstag also holte ich mal wieder am anderen Ende der Stadt den Kastenanhänger vom Verleih. Diesmal dauerte es ewig dort hin und beim Verleiher musste ich auch lange warten bis der Mitarbeiter den potentiellen Kunden am Telefon abgefertigt hatte. Dann mit dem Hänger wieder zurück in die Werkstatt und prompt wieder im Stau. Das ganze hat mich im Zeitplan bestimmt gut eine Stunde zurück geworfen.

    IMG_20140708_131051

    Dann ging es mit dem einladen aber recht fix, inzwischen gibt es da ja Routine beim verspannen des Motorrades und verstauen der ganzen Dinge die man so mitnimmt. Zuhause dann noch Klamotten und Essenskram dazugeworfen und dann rollte ich auch schon los in Richtung Sachsen-Anhalt, Magdeburg, Oschersleben. Aber auf dem Stadtring stand ich dann auch gleich wieder im Stau, es war zum Mäuse melken!
    Gut das ich drei Stunden Fahrt eingeplant hatte obwohl das Navi was von zweien sagte. Ich hab dann auch locker eine Stunde gebraucht um aus der Stadt zu kommen. Nebenbei wurde das Wetter immer schlechter, es regnete wie blöde und teilweise sah man auch kaum noch was vor sich. Aber da ich eh nur 100 km/h mit dem Hänger fahren darf, rollte ich einfach entspannt durch die Landschaft.

    Kurz nach 19 Uhr fuhr ich durchs Tor zum Fahrerlager. Beim suchen eines ansprechenden Parkplatzes traf ich dann auch gleich andreas und dann erblickten wir auch die anderen Leute mit denen wir uns eine Box teilen wollten. So konnten wir auch alles sofort ausladen und die Motorräder in die Box schieben. Denn am Himmel taten sich schon wieder Regenwolken auf und es dauert nicht lange bis es wieder losging.

    PANO_20140710_084333

    Am Abend bin ich dann mit andreas, der auch zum ersten Mal in Oschersleben war, noch die Strecke abgelaufen. Alles total unklar, aber so ist das halt. Dann noch ein Bierchen in der Streckenkneipe und während ich mit Zuhause telefonierte, schossen die Deutschen sich mit mehreren Toren gegen Brasilien ins WM Finale.

    Nach einer Nacht im Hänger und der Feststellung das die neue Luftmatratze irgendwie an Luft verlor, ging es nach dem duschen auch recht schnell zur Fahrerbesprechung. Aber irgendwie hat man das auch alles schon mehrfach gehört, die Flaggenkunde ist auch bekannt und sonst gab es eigentlich nichts spannendes zu erfahren. Spannender war da eher die Frage, wie wird denn nun das Wetter!? Die Vorhersagen war weiterhin trübe, das Regenradar versprach nix gutes. Der Reifenmann vor Ort hatte Pilot Power vorrätig, Regenreifen hatte er keine. Ich grübelte dann ein wenig hin und her. Entweder K3 drauf lassen, nasse Turns sausen lassen und auf Besserung hoffen oder Geld in die Hand nehmen und Straßenreifen drauf ziehen die hoffentlich auch im trockenen ausreichend funktionieren.

    IMG_20140709_092528

    Ich entschied mich dann für letzteres. Also Werkzeugkiste raus und Räder ausbauen, letztere zum Reifenmann, EC-Karte zücken und go. Ich muss sagen, es war eine gute Entscheidung und auch die richtige denke ich. Ich hab dann noch alle möglichen offenen Stecker mit Isolierband verschlossen, Kabelenden in Tüten eingewickelt und das komplette Heck in einer zeitlos schönen Mülltütenhülle eingewickelt. Besser so als überall Wasser drin!




    Auch wenn durch die Umbauerei der erste Turn ausgefallen ist und als ich fertig wurde der zweite auch schon lief, ich konnte immerhin noch drei Runden über den Kurs rollen. Mit absolut neuen kalten Reifen und unklarem Reifendruck, mit rutschiger Trennschicht auf nassem Asphalt und unbekannten Kurs. Warum auch nicht, dann halt gaaaaaannzzz langsam! Aber immerhin konnte ich schonmal anfangen mir einzuprägen wann welche Kurve kommt!
    Zum zweiten Turn war es dann schon trockener und vor allem hatte ich den Reifendruck angepasst und die Reifen zumindest ein bisschen mit den Reifenwärmern warm gemacht. Der Kurs trocknete auch langsam ab, auch wenn er den restlichen Tag nie so richtig trocken werden sollte.

    In irgendeinem Turn gab es für mich dann auch eine Prämiere. Ich kam die Start-Ziel runter geschossen, bog in die Linkskurve danach ein und dann waren da irgendwie Pfützen auf meiner Linie und ich hatte auf einmal Schiss da reinzukommen. Dann traf ich eine Entscheidung in Sekundenbruchteilen und stellte das Motorrad auf, zog die Kupplung und unternahm meinen allerersten Ausflug ins Kiesbett! Durch das pflügte ich durch und kam auf dem Rasen dahinter zum stehen. Uff. Dem Streckenposten winkte ich dann das ich wieder rauf will und kämpfte mich wieder auf den Asphalt. War nicht so einfach, weil alles recht glitschig war! :)

    Vor dem letzten Turn fuhr ich dann noch mal zum Fahrwerksprofi, der sollte sich mein Setup mal angucken. Der sorgte erstmal für mehr statischen Negativfederweg am Hinterrad und öffnete die Druckstufe am Vorderrad. Er fand komisch das meine Gabel vorne nicht wirklich weit einfederte. Aber ich solle es mal so probieren. Tat ich dann auch im letzten Turn, aber der Federweg änderte sich nicht. Also Druckstufe noch weiter auf, Vorspannung vorne rausgenommen. Damit am nächsten Tag mal probieren.

    Abends gab es dann Grillen, Freibier und eine Band. Letzteres war nicht so meins. In der Box mit den anderen Benzin labern war dann irgendwie lustiger. Ein paar Bilder von den Moppeds in der Boxengasse gemacht, ein paar andere Motorräder zur Probe gesessen und eine Videoanalyse der Aufnahmen vom Tag gemacht. Rundenzeiten lagen bei unterirdischen 2:10! Aber so ist das halt auf einer neuen Strecke, man fängt klein an! :)



    Die Nacht im Hänger war dann bisschen besser als die vorherige, was nicht zuletzt daran lag das die Luftmatratze nach nochmaligem aufpusten und noch festerem zuschrauben des Ventils dann doch ihre Luft hielt! Der Morgen war relativ entspannt, denn ich war schon kurz nach sieben wach, der erste Turn ging aber erst kurz nach 9 Uhr los. Also entspanntes Duschen und Frühstücken.

    Für den Tag stand auf dem Programm unter die 2 Minuten zu kommen und ich hatte mit Micha verabredet im zweiten Turn mal ein paar Runden hinter ihm zu fahren, damit er mir mal zeigt wo es überhaupt lang geht! Der erste Turn war dann zum warm werden, war dann aber erstaunlicherweise sofort recht flott!
    Beim Hinterherfahren im zweiten Turn gab es dann noch ein paar Aha-Erlebnisse was die Linie betraf und dann klappte das schon ganz gut! Da waren wir dann auch bei einer 1:56 unterwegs. Das Tagesziel also quasi schon erreicht!

    Der restliche Tag war dann eigentlich gutes bis sehr gutes Wetter! Ein Turn war mal ein bisschen Nass, aber mit den PiPos war das ja kein Problem. Während die Slicksfahrer sehr sehr langsam unterwegs waren, konnte ich ganz gut, wenn auch vorsichtig, meine Runden ziehen.

    PANO_20140709_120700

    Beim Fahrwerksmann war ich auch noch mal und der drehte die Druckstufe komplett raus aber auch das brachte irgendwie keine Besserung. Sein Urteil war dann, das die Druckstufe an sich zu Hart wäre und ich doch beim Fachmann der meine Gabel gemacht hätte noch mal nachfragen solle.

    Vor dem letzten Turn gab es dann noch ein Wetterschauspiel. Ich hatte gerade meine Foto-CD gekauft und kam wieder in die Box als es von jetzt auf gleich anfing zu Stürmen und zu Regnen! Der Wind holte in der Boxengasse richtig schwung und blies den Regen parallel zum Boden durch die Gegend und in die Boxen. Wir hatte Mühe noch schnell alles in die Box zu holen und schafften es dann auch nicht mehr das letzte Motorrad reinzuholen! Das stand also draussen im Regen und wackelte von den Windboen auf seinem Ständer hin und her. Ich schnappte mir dann meine Regenjacke, packte alles aus meinen Hosentaschen aus und startete mit Martin einen Rettungsversuch seines Motorrades. Dabei hat es uns beinahe umgeblasen so heftig war der Wind. Mit Mühe schafften wir es das Motorrad in die Box zu schieben und waren sofort durchgenässt!
    Den Schauer haben wir dann in der Box abgewartet und dann bin ich zum Anhänger durchs Fahrerlager gelaufen um nachzusehen ob alles okay ist. Das Fahrerlager stand im Wasser, jegliche Markiesen waren abgerissen, zerfleddert oder sonstwie beschädigt. Dem Fotomann war das Vorzelt kaputt gegangen und es hatte quasi alle Zelte im Fahrerlager geerdet sowie alle Mülltonnen durch die Gegend geworfen! Übel.
    Am Hänger war zum Glück alles okay, der Stand im Windschatten eines relativ großen Busses.

    Danach war aber klar, das die Strecke jetzt vor allem nach der dreifach Links einem See gleichen musste! Da es eh der letzte Turn war, beschlossen wir mehr oder weniger alle diesen ausfallen zu lassen. Vielleicht war es ja ein Zeichen oder so. :)

    Also packte ich zusammen und ein bisschen früher als gedacht machte ich mich auf den Heimweg über die Autobahn. Fahren, ankommen, auspacken, heim gehen. etc.pp.

    Was bleibt ist die Erinnerung an zwei doch recht lustige Tage! Auch wenn mir die Panigales und ähnlichen Geschossen um die Ohren fuhren, bin ich mit der Leistung meiner 1100er zufrieden. Die Videos vom zweiten Tag ergaben dann immerhin eine 1:52, womit ich durchaus erstmal zufrieden bin.
    Was nervt ist das Thema Fahrwerk, ich dachte das wäre durch mit der Gabel und ich wollte eigentlich im Winter das Federbein angehen. Da werde ich nächste Woche mit Ducaberti nochmal drüber schnacken müssen.
    Was ich auf jeden Fall überdenken muss ist die Hängersituation, ich muss irgendwie einen brauchbaren Verleih im Norden Berlins finden, zu dem ich nicht im Zweifel eine Stunde unterwegs bin! Blöd ist auch, dass die teuer gekaufte Foto-CD sich als nicht lesbar herrausstellte! Voll ärgerlich, aber ich hab den Fotografen schon angemailt und hoffe die Bilder noch zu bekommen!

    Ansonsten waren das jetzt nach 684 km Rennstrecke alle vorgeplanten Termine dieses Jahr, ob ich noch mal fahre ist unklar. Eigentlich gibt das Budget es nicht her, aber vielleicht ist ja noch ein Tag freies Fahren in Groß Dölln möglich!

    Drunter und drüber, dies und das

    Aktuell passiert soviel (Arbeit, Kind dauernd krank etc.pp.), dass ich nicht richtig zum bloggen komme. Da gibts dann meist nur updates via twitter.

    Aber ich versuche mal hier ein bisschen was zusammenzufassen.

    Ich bin inzwischen mal eine 30 minütige Testfahrt mit quasi dem Stummelsetup für die Rennstrecke über die Autobahn gefahren, leider im Nieselregen. Das Ergebnis ist, auf der Rennstrecke könnte das geil werden, für die Landstraße ist mir das nix! Da baue ich wieder den SBK Lenker für dran. Auch hab ich bei der Testfahrt festgestellt das man beim Bremsen doch arg nach vorne rutscht auf dem Sitz, ich hab mir jetzt Stompgrip Pads für den Tank besorgt, muss diese allerdings noch aufkleben.

    IMG_20140410_143817

    Was ich auch ausprobiert habe ist das Ducati DDA Modul was ich glaube schon letztes Jahr fürn Appel undn Ei auf eBay geschossen habe. Da wollte ich auf der Rennstrecke auch mal bisschen Datalogging machen. Aber zum wirklichen auswerten der gesammelten Daten der kurzen Testfahrt bin ich auch noch nicht gekommen.

    Bevor ich wieder auf SBK Lenker umgebaut habe, hab ich mal die obere Gabelbrücke gegen die der Monster S4 getauscht, passt 1a und der Umbau ist nicht so kompliziert wie gedacht.

    Dann hab ich noch aus dem duc-forum von jemandem die Bikiniverkleidung für die 900SS gekauft und mal Testweise an meinen Umbau angeschraubt. Ein wenig nackter ist das so auf jedenfall. So cool wie die Vollverkleidung finde ich es aber nicht. Werde das aber eventuell als fallback soweit fertig machen. Falls es auf der Rennstrecke Probleme mit der Vollverkleidung gibt, kann ich sehr schnell tauschen.

    Um dann auch mal Bewegtbildaufnahmen von den Rennstreckenbesuchen machen zu können, hat sich bei mir eine GoPro Hero3+ Black Edition nebst eines praktischen Saughalters von RAM eingefunden. Zum Glück teile ich mir die GoPro mit einem Verwandten der die zum Tauchen benutzen will, sonst wäre der Preis echt elend! Ich hab schon ein paar Perspektiven und Befestigungen am stehenden Motorrad ausprobiert und da könnten ganz lustige Aufnahmen entstehen. Mal sehen.

    Achja, den Anhänger habe ich vorhin für alle drei Termine reservieren lassen. Für den ersten am 29.-31.05. am STC ist das auch schon bestätigt. Und nein ich habe nicht bei dem komischen Typen mit der Abmahnungsandrohung reserviert. ;)
    Wenn alles klappt (Frau auf Reisen, Kind bei den Großeltern) werd ich es auch tatsächlich Ende April noch auf eine Motorradtour schaffen für ca. 3 Tage. Wo es hin geht? Ich habe keine Ahnung, muss ich mir noch ausdenken! :D

    Der Renner ist so gut wie fertig.

    Die letzten paar Tage hatte ich mir den Resturlaub vom Vorjahr genommen um endlich mal den Umbau für die Rennstrecke fertig zu bekommen und erstaunlicherweise ist mir das auch geglückt. Denke ich.

    Ducati Monster 1100 EVO SS - 040_new

    Sicherlich könnte man hier und da noch ein paar Stellen schicker machen oder anmalen, zB. die “900” Aufschrift auf der Seitenverkleidung, aber so besonders wichtig ist das jetzt ja nun auch nicht. Bisschen Hitzeschutzfolie muss ich noch innen in die Verkleidung kleben, die war heute dann noch in der Post.

    Ich hab dann auch gleich noch das die von Hertrampf umgebaute Gabel auf korrekten statischen Negativfederweg eingestellt, war nach dem Umbau möglich ohne die Vorspannung komplett reinzudrehen, und die Hinterradbremse nochmal entlüftet. Auch wenn letzteres nicht so wirklich viel gebracht hat scheint mir.

    Heute hab ich dann mal die Kamera gegriffen und meine dilletantischen Ablichtfähigkeiten unter Beweis gestellt. Aber wozu hat man jemanden in der Familie der sowas richtig gut kann, blöd nur wenn diese gerade keine Zeit hat. :)

    Falls übrigens noch wer nen pfiffigen Namen für das Gerät hat, immer her damit.

    Achso und wer es noch nicht kennt bzw. den Witz im Titel nicht versteht:

    Kleberei

    Bisschen Klebefoo im Internet bestellt, neben der Startnummer (zumindest bei den ersten beiden Starts wird es wieder die #423 werden) auch noch rote Folie in RAL3002 zum auf die Blinker kleben. Ist eine bescheidene Arbeit und meine Wenigkeit braucht mindestens vier Hände dazu. Aber dann sieht es annehmbar aus.

    2014-03-11 03-57-36-024

    Ansonsten bin ich dabei eine Halteplatte für den Tacho zu konstruieren um sie mir aus 2mm Alublech schneiden zu lassen. Hier der Prototyp aus dem tollsten Werkstoff überhaupt, Pappe!

    2014-03-11 01-12-36-961

    Nachdem ich die Hülsen in dem falsch gelieferten B&G Sturzpads nun getauscht habe konnte ich auch mit den Haltern für die Seitenverkleidungen weitermachen. Zumindest links nähert sich dem festen Zustand. Ich trau mich aber nicht von der Rednecklösung hier Bilder einzustellen. :D

    Endspurt?

    Ich hab mich inzwischen nun dazu entschieden den ursprünglichen Plan mit der Vollverkleidung der SS weiterzugehen und vor allem zuende zu bringen.

    Und so langsam nimmt es Form an! Auch wenn mir B&G heute ausversehen das falsche Sturzpad geliefert hat, das bisher auf der rechten Seite verbaute ist zu lang um die Vollverkleidung anzubringen, bin ich ein Stück weiter gekommen.

    Ich bin aktuell dabei Halter für die Seitenverkleidungsteile zu basteln und es wird eine Low-Tech/Low-Budget Lösung aus ein bisschen Winkeleisen und zwei Rohrschellen. Bisschen Redneck also irgendwie. Aber ich las mal im ducatiforum.co.uk ein sehr schönes Zitat:

    The world is your oyster with race bodywork, there is always a way to make it fit

    Und so seh ich das auch.

    Was auf der Liste jetzt noch fehlt ist ein wenig an der rechten Verkleidung zu sägen damit der Sammler vom Krümmer passt und Hitzeschutzfolie verkleben nicht vergessen! Dann will ich die Blinkergläser eigentlich noch Rot lackieren, einmal mit der RAL3002 Spraydose. Aktuell sind sie schwarz überklebt.
    Achja und dann fehlt noch Gabelbrücke gegen die der Monster S4 tauschen oder den Klemmbock von der originalen Abschrauben, sowie einen Halter für den Tacho dengeln. Wird auch eher eine Redneck Lösung fürche ich.

    Ganz oben auf meiner Liste steht aber was komplett anderes, den Saustall hier aufräumen!
    Es sieht hier echt aus wie Sau, das kreative Chaos hat sich überall hin ausgebreitet und man kaum noch treten. Ich weiss ich brauch das so zum arbeiten, war bei mir schon immer so und eigentlich ist es immer ein gutes Zeichen wenn mir dann das Chaos auf den Geist geht und ich es aufräumen will. Das sagt mir das ich einen Meilenstein erreicht habe und der Rest der Aufgaben klar vor mir liegen. Ich hoffe das stimmt diesesmal auch. :)

    Ein Stück Alu

    Lange hab ich überlegt, baue ich den Halter fürs Lenkkopfrohr selber oder lasse ich das wen machen der sich damit auskennt? Nach Rücksprache mit einem Fachbetrieb bzgl. des Wasserschneidens von Alu hab ich mich dann entschlossen doch etwas “fertiges” zu kaufen. Aber immerhin hab ich bei dem ganzen 3D gedrucke eine Menge gelernt. Vielleicht schreib ich da auch nochmal einen extra Post zu.

    Jedenfalls hab ich zwei Wochen nach der Bestellung bei Moto-MS dann auf einmal ein schönes Stück gefrästes Alu in der Hand. Super Laden übrigens, haben mir alles nach meinen Vorgaben gefräst. Musste ich dann auch gleich ans Motorrad schrauben, passt! Jetzt fehlen noch die Halter für die Seitenverkleidung.

    Achja, das Ziel ist jetzt doch die Vollverkleidung der SuperSport. Und so sieht das dann wohl aus:

    SL Verkleidung - 8853

    Warum nicht mehrere Baustellen

    Es gibt zwar eigentlich genug Baustellen, aber wenn man die Straße eh schon aufgerisst hat dann…

    Ganz am Anfang meiner Umbauaktion stand mal im Raum eine Verkleidung einer alten Ducati Vergaser-SS an die Monster zu schrauben. Nachdem ich jetzt passende Halter fürs Lenkkopflanger gedruckt hatte und noch die Frontmaske per Paket bei mir ankam, musste ich das auch nochmal ausprobieren.

    Ein wenig die Hand zur Säge nehmen musste ich, aber im großen ganzen passt es und ich finde es sieht super aus! Allerdings ist ein Vollverkleidung natürlich deutlich schwieriger anzubauen als so eine Halbschale wie von der der SSie. Da fehlt es noch an allen Ecken und Enden!

    SL Verkleidung - 22

    Die anderen Baustellen kommen bisher nicht wirklich weiter, es gab sogar ein bisschen einen Rückschlag. Es stellte sich beim Gespräch mit der Firma welche mir den Halter fertigen sollte herraus das beim Wasserstrahlschneiden der Wasserstrahl nach unten auffächert und sich so ein leichter Konus ergibt. Ergo muss das Werkstück danach noch mit der Fräse bearbeitet werden. Das ganze ist mir jetzt zu heikel, weil es preislich nicht ohne ist und unklar ist ob es 100%ig passt. Also werde ich die Firma Moto-MS, die hatten die Umbau auf 999 Verkleidung gemacht, beauftragen mir einen ihrer Halter herzustellen. Blöd ist nur das der dann wirklich nur für die SSie.. die Vergaser-SS Vollverkleidung könnte damit also schwierig werden.

    Schritt für Schritt

    In den letzten Tagen kamen mehrere kleine Pakete bei mir an, mit verschiedensten Teilen.

    Meine Jagd nach einer zweiten Garnitur Lenkerschalter war erfolgreich und so besitze ich jetzt einen zweiten Satz ohne diese nervigen Nippel für welche man Löcher in den Lenker bohren muss. Jetzt kann ich die Schalter frei positionieren, je nachdem wie ich die Stummel einstellen werde! Für das Gasgriffgehäuse ist auch noch ein Ersatzteil ohne Nippel zu mir unterwegs. Braucht aber noch eine Weile, weil kommt von irgendwo aus Slowenien.

    Ein frischer Griffgummi für den linken Stummel war auch dabei, muss ich den vom Superbikelenker nicht abpopeln. Auch für sehr wenig Geld geschossen habe ich eine obere Gabelbrücke einer Ducati Monster S4, die sollte auf die EVO eins zu eins draufpassen. Der Plan ist die gegen die aktuelle zu tauschen, damit ich die Aufnahme für den Superbikelenker nicht immer abschrauben muss. Das konnte ich heute aber leider nicht ausprobieren, da mein Montageständer noch bei Ducaberti steht und so ohne entlastete Front wollte ich dann doch nicht die Gabelbrücke abmachen.

    Die Verkleidungsscheibe hab ich noch mit einem Satz korrekter Aluschrauben befestigt und die notdürftigen Schrauben aus dem Baumarkt, die ich da vorher für genommen habe, in die Vorratskiste getan.

    Gestern Abend hab ich in der Raumfahrtagentur dann noch den hoffentlich letzten Prototypen meines Halters für den Verkleidungshalter ausgedruckt und heute testweise verbaut. Passt alles und ich bin guter Dinge das ganze im Februar in Alu fertigen zu lassen.

    Hier mal ein Bild im verbauten Zustand, oben ist Version 0.2 unten 0.3:

    Halterprototypen

    Achja und ich hab es gewagt die Schrauben der Fittinge an Brems- und Kupplungspumpe zu lösen und diese zu drehen. Jetzt sind auch Brems- und Kupplungshebel so eingestellt das es keine Gelenkschmerzen gibt.

    Damit sind ein paar Sachen von der Todo runter, viele andere sind aber noch drauf bzw. dazugekommen:

    • Bremsflüssigkeit wechseln und Bremse entlüften
    • Kupplungsflüssigkeit wechseln und entlüften
    • Verkleidungshalter in Alu fertigen lassen
    • obere Gabelbrücke tauschen
    • Halter für Tacho ausdenken und basteln
    • Verkleidungsform ausdenken
    • Verkleidung reparieren oder neue Verkleidung kaufen und lackieren lassen
    • Lenkerschalter ohne Nippel
    • Griffgummi links
    • Fitting an Brems- Kupplungshebel verdrehen

    Bestimmt fehlen hier auch noch einige Punkte, entweder weil ich sie vergessen habe oder noch nichts von ihnen weiss.. ;)

    Ein weiteres Puzzleteil

    Heute eine Verkleidungsscheibe bekommen und gleich mal angebaut. Sieht schon fast wieder wie ein Motorrad aus!

    20140124

    Millimeterarbeit

    Den Vormittag mit dem Kind gespielt, den Nachmittag am Motorrad geschraubt. Ob ich das irgendwann mal vereinen kann? :)

    Ich hab mich heute mal der Einstellung der Stummel gewidmet und diese auf Angriff gestellt. Weiterhin besteht das Problem das ich die Bremshebel nicht weiter drehen kann weil die Fittings anschlagen.

    Den Halter am Lenkkopflager hab ich noch ca. 1 cm weiter runter bekommen, nun passt das mit der Position der Verkleidung schon besser!

    Seite

    Comments are closed.