Ducati Monster 1100 EVO Probefahrt

Heute war es soweit!

Der Händler hat sie mir angemacht, auf den Gehweg geschoben und dann bin ich einfach draufgesprungen und losgeballert! Hahaha! Oha, ist das Cockpit klein, wenn man den Kopf gerade hat, sieht man davon überhaupt nix! Man hat so gut wie nur Straße im Sichtfeld, wie geil! Das Monster kommt einem extrem kurz vor, quasi wie ein Einrad! Aber wenn man dann doch mal runter schaut, die Lenkerklemmböcke, die sich da silbern im Bereich der Geschwindigkeitsanzeige spiegeln, die sind irgendwie doof. Der digitale Drehzahlmesser geht klar, hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Das Menü was man durchschalten kann, keine Ahnung, wen interessiert das? Augen auf die Straße und nicht aufs Cockpit! Ab und zu mal in den Rückspiegel gucken okay, da sah man sogar was!

Erstmal B5 rausgefahren. Schalten geht recht gut, nicht japanisch aber sauber. Erster Gang, zweiter Gang, dritter Gang.. 50 km/h und dritter Gang, das mag die Bella nicht und der Motor bestätigte mir das mit rumkauen auf der Kette. Ganz klare Ansage aus dem Maschinenraum: “Alter, fahr mal über 3k U/min, besser 4k.. sonst haben wir beide eine Problem miteinander”! Also gut, bin halt 650iger Japanger gewöhnt, muss man schneller hochschalten und so.. kann man runter bis 2500 U/min fahren. Aber gut, wenn die Dame es so nicht mag, muss man ja nicht. Kein Problem!

Das hatten wir dann auch beide, kein Problem! Der Popo sitzt bequem auf dem Polster, er kann nur auf der einen und vor allem richtigen Stelle sitzen. Kein Rumrutschen oder Suchen wo der Allerwerteste hingehört, er gehört genau da hin wo er ist. Kniewinkel passt, Füsse nicht ganz so weit vorne auf die Ballen, sonst Hacken am Topfschutz, passt auch. Arme tief auf den Lenker runter, ab in Angriffsposition! Die Rückenmuskeln meldeten sich, aber nicht arg, sondern eher so nach dem Motto geh mal wieder bisschen Sport machen! Jaja, ich weiss ja!

Ganze Weile die B5 runtergefahren, immer geradeaus, voll öde. Also Blinker gesetzt und runter. Scheisse, kleines Dorf, Kopfsteinpflaster in feiner und grober Form, aufgeplatzte Straße, grober Belag. Was denn hier, dachte ich, ich fahr doch Ducati! Muss das nicht hart und gemein sein? So mit schmerzendem Popo und Rennstreckensetup? Nix da, alles wird prima vom Fahrwerk geschluckt. Geradezu bequem! Nur die Gabel, die gab dicke Schläge an den Ducatisti weiter, wirkte irgendwie überdämpft. Aber hey, kann man einstellen! Und selbst bei den dicken Schlägen, kein hoppeln oder so. Dicker Schlag und fertig. Also doch gut gedämpft? Egal, jedenfalls besser als bei meiner SV!

Unten im Maschinenraum bollert der Evolutione Motor. Und wie er das macht, genial. Bollert und röhrt aus dem Auspuff das es eine Freude ist! Wie die Italiener das mit der Zulassung machen, unklar. Vor jeder Ortschaft blubbert es einem beim abtouren um die Ohren und quittiert das ganze mit ab und zu mal knallen. Bisschen wie Flamenco, nur halt italienisch.

Dann endlich mal freie Landstraße und das Gas auf. Zwischen 4000 und 8000 U/min ist eigentlich immer La Dolce Vita angesagt, es schiebt einen nach vorne mit einem Soundtrack dazu das man unterm Helm nurnoch “wooohooo” ruft. Und ja ich habe gerufen, es ging nicht anders, es musste sein. Ich weiss, voll peinlich! Aber immerhin hab ich keine italienische Oper gesungen, kann aber auch kein Italienisch! Gegrinst hab ich auch glaube ich, so mit dicken Grübchen. Vielleicht bin ich auch Rot geworden während die Italienerin mit mir flirtete, aber dafür gibt es ja Helme!

Der Vortrieb kommt aber niemals Brachial oder unerwartet, keine Schrecksekunde wenn es einen losschiebt. Alles sanft, eher sehr sehr bestimmt. Man ist schneller Schnell als man denkt, da geht was!
Jedenfalls ein toller Kumpel der Motor, oder Kumpelin? Sein kleiner Freund der Begrenzer ist jedenfalls nicht so höflich, zwar blinkt es fröhlich im Cockpit wenn man hochschalten soll aber da guckt man eh nicht hin. Also dreht einem der Begrenzer den Saft ab und das recht grob. Die Dame sagt dann ganz klar, bis hierhin und nicht weiter sonst werd ich bockig! Ist okay, kommt nicht wieder vor.. ich lern das noch! Gib mir noch ne Chance, bitte!

Die Chance hatte ich dann auch, irgendwann hat man das mit der Drehzahlwahl im Griff, eigentlich reichen vier bis fünf Gänge. Den sechsten hab ich nicht gesehen, vielleicht bin ich zu langsam oder so! Kurven gab es nur mässig, na gut, Kreisverkehr. Fuhr sich anders als mit der SV, musste schon bisschen mehr drücken. Vielleicht war ich da aber auch wieder zu schnell oder wieder die Sache mit dem Sport? Weiss ich nicht, ich hatte keine Zeit das zu checken, ich musste schliesslich Fahren!

Na gut, anhalten musste ich auch mal. Mit den Bremsen kein Problem, wenn Bremshebel dann Stop. Die langen gut zu, Druckpunkt sauber, Hebel einstellbar und das ganze blabla. Das ABS hab ich nur hinten mal getestet, funktioniert unauffällig. Vorne hab ich lieber nicht probiert. *mimimi*

Und wie fand ich sie nun? Na geil, sagte ich das nicht schon? Hab ich was zu bemängeln? Wenn ja, dann nur sehr leise, sowas wie: “Boah ist das warm mit dem Krümmer neben dem Bein” wenn man an der Ampel steht! Ich Weichei. Noch was? Ne, bin schon ruhig, darf ich nochmal fahren?!

Flattr this!

You may also like...

One thought on “Ducati Monster 1100 EVO Probefahrt

  1. Kay

    April 29, 2011 at 11:29pm

    Haste gut gemacht!! Meine Probefahrt steht morgen Vormittag an.
    Greetz

Comments are closed.