Nachdem ich jetzt einen Sturz mit meiner Airbag-Weste hinter mir habe, hatte ich genug Zeit mir ein paar Gedanken zu der Weste und solchen Systemen im Allgemeinen zu machen.

Meine Weste ist eine Helite Turtle. Das System ist sehr einfach, funktioniert aber recht gut.
Die Weste wird über der normalen Lederkombi getragen, besitzt eine CO2 Kartusche welche im Falle des Sturzes durch eine Reissleine ausgelöst wird die am Motorrad befestigt ist.

Damit die Reissleine auslöst, muss man schon ordentlich an der Leine zerren. Man muss also nicht dauernd Angst haben beim absteigen vom Mopped, dass man das System ausversehen auslöst. Ist mir nie passiert und ich hab es oft vergessen! :)

Wenn die Weste doch mal gebraucht wurde, kann man die CO2 Kartusche einfach austauschen. Das ist in 5 Minuten erledigt und die Weste ist, sofern sie nicht Schaden genommen hat, wieder Einsatzbereit.

Das schnelle wieder bereit machen ist sicherlich einer der größten Vorteile der externen Westen. Weitere Vorteile sind natürlich der relativ günstige Preis und das man die Weste beim Wechsel der Kombi mitnehmen kann.

Für mich hat die Weste aber auch Nachteile. Der größte Nachteil für mich, zumindest bei der Helite Turtle, war bisher die Luftzufuhr bzw. die nicht vorhandene Luftzufuhr. Dadurch das die Weste aussen über der Kombi getragen wird, werden quasi alle Luftschlitze der Lederkombi abgedeckt und die Ventilation ist kaum noch vorhanden. Die Weste ist zwar auch ein Stück weit Luftdurchlässig, allerdings reicht das bei wirklich warmen Wetter nicht!

Ein weiteres Problem war der Kontakt der hinteren Helmkante mit dem Westenkragen beim Hanging-Off.

Ich fahre einen Shoei XR-1100 und der hat hinten so eine Windabrisskante unten dran. Immer wenn ich im Hanging-Off fuhr, blieb der Helm mit der Windabrisskante am Kragen der Weste hängen. Entweder beim bewegen in den Hanging-Off, dann schob es mir den Helm vorne über die Stirn oder beim bewegen aus dem Hanging-Off und dann blieb der Helm ein kurz hängen. Unangehm.

Es wurde besser nachdem ich die Windabrisskante vom Helm gesäbelt habe, aber schlussendlich hab ich den Kragen der Weste ein wenig von Rennleder umnähen lassen. Das war alles noch nicht perfekt, aber nicht mehr so das es total störte.

Diese Erfahrungen können aber durchaus von mir, dem Motorrad, meiner Kombi und Helm abhängen und vielleicht ist das beim Fahren auf der Straße auch nicht so das Problem. Fahre das halt nur auf der Renne so.

Nach meinem Sturz mit der Helite bin ich auch um eine Erfahrung reicher. Die Westen (zumindest meine) haben konzeptionell einfach den Nachteil das sie den Schulterbereich nicht so gut abdecken können. Als Weste müssen ja die Arme irgendwo durch und dann kann dort kein Airbag drüber! Es sieht mir jetzt erstmal nicht so aus als gäbe es da eine Lösung für. Das Sturzszenario ist für diesen Nachteil dann aber eben auch der direkte Kontakt der Schulterpartie mit dem Boden, so wie ich ihn hatte. Aber so selten ist das ja nicht auf der Renne, in Schräglage per Low-Sider absteigen da ist die Schulter schnell mal im direkten Kontakt. Eventuell einer der größten Nachteile der Westen bei der Benutzung auf der Renne!?

Von den in Lederkombis integrierten Systemen verspreche ich mir genau die Lösungen der Probleme der Westensysteme. Allerdings kommen diese natürlich mit eigenen Nachteilen.

Die in Kombis integrierten Systeme können bei der Belüftung natürlich viel besser abgestimmt werden. Das Problem mit der Helmkante existiert natürlich auch schlicht einfach nicht.

Des weiteren bietet das integrierte System den Vorteil das der Airbagbereich auch über die Schulter gelegt werden kann und somit im Falle des Sturzes auch diesen abpolstert. Ob das dann bei einem Schultertreffer ein gebrochenes Schlüsselbein verhindert wäre interessant als Erfahrungswert zu wisssen! Aber gerne aus zweiter Hand! ;)

Wenn ich das richtig sehe, gibt es zwei verschiedene Systeme bisher auf dem Markt und alle anderen Lizensieren diese Systeme. Das eine ist das System von Dainese (D-Air) und das andere ist das von Aplinestars entwickelte Tech-Air. Es gab da wohl auch schon Rechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Herstellern bzgl. verletzung von Patenten etc.pp.

Das D-Air System (z.B. in der Misano Kombi) ist Rennstreckenorientiert. Passt mir also eigentlich ganz gut. Ausgelöst wird es elektronisch, das ist bei dem Tech-Air von Alpinestars auch so.
Früher brauchte es dazu glaube Elektronik am Motorrad, die Zeiten sind vorbei. Größter Nachteil dieses D-Air Systems meiner Meinung nach, sobald das System ausgelöst hat muss man die Kombi zu Dainese einschicken für den Refill. Wenn man also die Sturzteile am Mopped getauscht hat, kann man nur noch ohne Airbag weiterfahren. Ausserdem ist das System fest verbaut, will man also eine andere Kombi, kann man das System nicht mitnehmen.

Besser finde ich den Ansatz von Aplinestars. Dort ist das System als Weste unter der Kombi ausgelegt. Es gibt zwei Arten von Westen, eine für die Renne und eine für die Straße. Die beiden Anwendungsfelder sind halt einfach unterschiedlich. Auf der Straße sehen Crashs ganz anders aus als auf der Renne!

Weiterer Vorteil, beide Systeme haben zwei Kartuschen drin und während die Street-Variante beide Kartuschen auslöst, löst die Racing-Variante immer nur eine aus. Das heisst, nach dem Tausch der Sturzteile kann man noch mal hinfallen! Toll ne? ;)

Ob das so viel Sinn macht mit dem zweimal Crashen weiss ich nicht. Gestürzt bin ich bisher zwei Mal. Nach beiden Stürzen war das Motorrad noch Fahrbereit, ich hätte oder bin also dann weiter gefahren. Aber selbst wenn man nicht weiter fahren kann, weiss ich nicht wie schnell Dainese einem die D-Air Kombi wieder fit macht. Wäre ja doof wenn man das Mopped nach ein paar Tagen schrauben wieder bereit hat, in Itialien aber Ferien sind und man keine Kombi für das kommende Event hat!
Kann bei dem Tech-Air natürlich auch passieren, wer will schon nur mit einer Kartusche zu einem Eventu fahren.

Durch die Auslegung des Tech-Air als Westensystem kann man die Weste theoretisch auch beim Tausch der Kombi mitnehmen. Die Kombis müssen aber Tech-Air Ready sein, man kann also die Weste nicht unter Kombis anderer Hersteller oder non-tech-air-ready Kombis tragen. Hintergrund ist, das die Tech-Air Ready Kombis entsprechende Stretcheinsätze haben, welche sich im Falle des Auslösens dehnen können damit der Airbag überhaupt Platz hat!

Problematisch ist das es mir scheint als ob Alpinestars keine kurzen Größen hat, bei Dainese weiss ich das mir eine 26 einfach passt. Ich muss wohl mal in ein Ladengeschäft.

Günstig sind beide Systeme auf jeden Fall nicht, aber ich denke sie sind ihr Geld wert.

Flattr this!

In 2015 gab es ja eine kleine Terminkollision wegen derer ich nicht am Built not Bought teilgenommen hatte. Diese ist aber inzwischen knapp über ein Jahr alt, entwickelt sich prächtig und sagt Papa zu mir. ;)

Für 2016 stand also dieses Event ganz fest in meinem Kalender. Vor allem da ich ja seit Ende 2014 an meinem 2-Ventil Renner schraube der unter anderem auch für dieses Event entstehen sollte!

Die Probe am Spreewaldring im April verlief ja eher so mäßig, was allerdings zum großen Teil an einem komplett verregneten Tag lag. Jetzt aber sollte es Sonne satt geben und so war am Donnerstag der Hänger routinemäßig schnell mit den Motorrädern beladen und das Auto mit allem nötigen vollgestopft.

Auf der Autobahn gab es dann schon erste Informationen von der Vorhut im Fahrerlager: Es ist sehr voll! So war es dann auch, keine Stunde nach Öffnung des selbigen war dieses mehr oder weniger schon komplett belegt. Hier und da waren noch Lücken, welche aber meistens schon für jemanden reserviert waren. In so eine Lücke reihten wir uns dann natürlich auch ein, packten aus und nahmen die technische Abnahme in Angriff.

War ich im April beim Time Rounds Cup noch mit den sehr restriktiven dB-Eatern gefahren (Limit am STC sind 98dB) wollte ich es nun mit den doch recht offenherzigen Eatern versuchen, denn das Built not Bought hatte eine Ausnahmegenehmigung mit Limit bis 104dB! Die Messung ergab bei mir dann auch einen Wert deutlich unter dem von mir erwarteten und so war die Abnahme überhaupt kein Problem!
Der Abend war also dann nur noch mit lecker Essen und Benzin quatschen auszufüllen!

VauZweiRad 1100 2V - 515

Der Freitag begann dann, wie quasi jeder Tag am Ring, mit Frühstück und Fahrerbesprechung. Die Flaggenkunde hatte allerdings ein paar Neuigkeiten für mich, es gab auch noch eine Rot/Gelb gestreifte Flagge als Warnung über Hindernisse auf der Fahrbahn sowie eine Flagge mit rotem Kreis die einem mitteilen sollte das es ein technisches Problem mit dem Motorrad gäbe.

Mit schön vorgewärmten Reifen ging es dann auch recht schnell zum ersten Turn. Strecke abchecken, Motorrad durchchecken und wieder dran gewöhnen. Ich merkte dann auch recht schnell das beim flotten angasen aus schnellen Kurven mein Heck ein wenig zu pumpen anfing. Nach dem Turn hab ich dann die Zugstufe am Federbein zwei Klicks geschlossen. Der Weg war auch der richtige, im zweiten Turn pumpte das schon weniger ausgeprägt, aber nochmal zwei Klicks mehr durften es am Ende sein bis das Pumpen komplett verschwand.
Was auf jeden Fall sofort deutlich besser war, waren die Bremsen. Der Wechsel auf die Brembo SRQ Beläge war genau der Richtige!

So lief der Tag gut vor sich hin, das Wetter war ordentlich warm und nach einem Turn war man schon deutlich am keuchen. Zumal dieses Jahr meine Kondition nach zwei Monaten Elternzeit irgendwie komplett im Eimer ist. Das Fahrradfahren ins Büro jeden Tag fehlt eben doch und ich Depp war zu faul zum Ausgleichssport machen!

Im vorletzten Turn übertrieb ich es dann. Ich lief auf eine relativ große Gruppe auf an denen ich Ende Start-Ziel zu einem großen Teil auf der Bremse vorbei kam. Dann waren noch zwei davon vor mir. Einen bekam ich noch elegant nach der Rechtskurve und dann stach mich irgendwie der Hafer! Ich meinte an dem zweiten noch vor der Schikane zur Rechtskurve zu überholen. So fuhr ich mit deutlich zu hohem Tempo und überhaupt nicht auf meiner Linie in die Schikane. Beim Versuch aus dieser mit einem Schwenk nach links noch rauszukommen klappte mir das Vorderrad ein und bevor ich überhaupt wusste was los war überschlug sich die Welt um mich herrum und ich lag auf der Nase. Kacke.

Zu meinem großen Glück war mir nichts passiert, ich konnte aufstehen und dem Streckenpost mitteilen das ich okay war. Das Motorrad lag auf der linken Seite und der Motor war ausgegangen. Auch Glück.

Der Turn wurde unterbrochen und der Schandkarren rückte aus um mich einzusammeln. Beim Aufladen fiel auf, dass der Lenkeinschlag in eine Richtung sehr gering war. Später stellte ich dann auch fest warum, der Lenkanschlag hatte sich verbogen! Ohje.

Das ganze Motorrad und ich selbst auch waren natürlich komplett eingedreckt mit Sand und Gras.
Die letztens erst lackierte Verkleidung war Schrott, die eingenieteten Verkleidungshörnchen verdreht. Die Nieten gerissen. Die Aluhalter an der Seite verbogen. Ein Stummel hatte sich verdreht. Diverse Hebel hatten Kratzer und Schürfstellen aber nichts war abgebrochen.

Total froh bin ich übrigens, dass mir der Sturz nicht mit der Monster passiert ist! Das wäre wirklich doof gewesen, denn dann könnte ich sie im Zweifel nicht mehr als Unfallfrei verkaufen, sofern ich das jemals tun werde. Ausserdem sind so originale Monsterteile doch ein bisschen teurer als so Kram für ein 13 Jahre altes SBK Motorrad.

Die Lederkombi hatte ein Loch am Unterarmschoner, da hatte ich wohl doch noch Kontakt mit dem Asphalt gehabt. Aber Helm und Stiefel gingen unbeschadet aus der Geschichte raus.

Nun gut, für so eine Kackidee muss man dann halt seinen Preis bezahlen und dafür daraus möglichst etwas lernen. Ich hoffe ich tue das.
Aber Aufgeben ist trotzdem nicht. Also wurde der Schrott und Dreck vom Motorrad entfernt, der Lenkanschlag gerade gebogen, der Stummel gerichtet und nachdem wir die Gabel einmal entspannt und auf ihre Funktion überprüft hatten und die Kiste auch ansprang war klar: Die Fahrt wird weitergehen!

Also noch schnell die Kombi bei Rennleder mit einem Flicken reparieren lassen, den verbogenen Verkleidungshalter von Rene von Rasch Moto Aluschweißen lassen, beim Grillmenschen einen Salatdeckel besorgt und dann alles wieder zusammengebaut und mit Kabelbindern fixiert.

VauZweiRad 1100 2V - 515

VauZweiRad 1100 2V - 518

Zum letzten Turn des Tages wurde es nichts, aber am Abend war der Umbau auf Naked Racer fertig. Ein Check durch die Boxengasse zeigte auch das alles noch funktionierte und so stand dem nächsten Tag nichts mehr im Wege! Denn wieder aufsteigen muss sein!

Der erste Turn galt dann dem technischen Check. Fährt die Kiste noch so wie sie soll, bremst sie noch so wie sie soll. Ist sie noch dicht überall und kann ich damit weiterfahren. Glücklicherweise tat alles wie es sollte. Das fahren war mit Respekt und durchaus sehr Piano, aber ohne Angst!
Im zweiten Turn wollte ich dann den mentalen Check machen und so schnappte ich mir einen der Instruktoren (späterer Gewinner im BOTT) um mit mir Linie zu fahren. Die ersten beiden Runde fuhr noch ein recht langsamer Buellfahrer mit, dieser ließ sich dann aber wie verabredet zurückfallen und Jörg machte dann mehr Tempo. Ich blieb natürlich dran und das vertrauen ins Motorrad und mich war problemlos wieder da. So flogen wir dann ganz stattlich durch die Kurven und mehr als ein “Super” nach dem Turn bedurfte es keiner weiteren Besprechung mit Jörg.

Am Nachmittag stand dann auch das Qualifying für das BOTT Rennen auf dem Zeitplan. Ich wusste von einigen die deutlich flotter unterwegs waren als ich. Aber wo in dem Feld aus 22 Startern ich mich einordnen würde, hatte ich keine Ahnung.

Also Transponder anschrauben und los. Leider war ein bisschen viel Verkehr und ich musste erst an einigen vorbei um mal eine relativ freie Runde zu bekommen. Am Ende war ich dann aber doch sehr erstaunt und extrem zufrieden das ich mit einer 1:43.516 auf dem sechsten Startplatz lag! Das ist auf jeden Fall eine Zeit die ich auch mit der Monster gefahren wäre, ich bin also mit dem neuen Motorrad nicht deutlich langsamer geworden und das freut mich total! Sagt mir dies doch, dass ich was richtig gemacht habe!

Zufrieden ging es also in die Abendveranstaltung die dieses Jahr beim Built not Bought aus Liveband mit richtig Bühne und so bestand. Leider waren dann doch irgendwie zu wenig Zuschauer da um so richtig Rockkonzert Atmosphäre aufkommen zu lassen und die anwesenden Fahrer waren oftmals auch einfach viel zu platt um jetzt noch den Abend zu rocken.
Ich war gespannt ob am Sonntag dann doch noch mehr Zuschauer zu den Rennen kommen sollten.

Später in unserem Hänger, während ich dort so auf meiner Campingliege in meinem Schlafsack lag machte ich mir so meine Gedanken zum Event und wie ich das alles so finde. Es war ja mein erstes Rennstreckenevent das in ein Rennen gipfelte.
Eines steht fest, das Ursprungsevent Twins meets Classics ist deutlich kuscheliger und netter als Built not Bought.
Das liegt sicherlich an der Größe des ganzen, aber ich denke es liegt auch daran, dass eben doch viele hier sind um etwas zu gewinnen. Ich kann mich da nicht wirklich ausschliessen. Auch ich fahre gerne eine schnelle Rundenzeit, auch ich fahre gerne vorne mit. Da ist definitiv Ehrgeiz dabei, sonst wäre mein Sturz vermutlich nicht passiert und viele der anderen Schandkarrenfahrten vielleicht auch nicht.
Und ich finde diesen Ehrgeiz unter den Fahrern, den glaube ich eben doch auch in der Stimmung in der Boxengasse gespürt zu haben.
Es war jetzt nicht so als wären die Fahrer unkollegial zueinander gewesen oder gar abweisend. Auf keinen Fall, es wurde sich wie gewohnt gegenseitig geholfen, nette Benzingespräche geführt und die Regeln des Anstands wurden durchaus befolgt.
Eventuell war es ja auch nur mein eigener Ehrgeiz den ich da gespürt habe, vielleicht muss ich da auch an mir arbeiten. Interessant ist es aber allemal. So richtig sicher ob ich das noch mal machen würde, war ich mir an diesem Abend jedenfalls nicht.

Die Nacht war dann so lala, vor allem weil auf der Kartbahn gegenüber ein 18h Kartrennen gefahren wurde und die Geräusche davon mich immer wieder irgendwie verwirrt aus dem Schlaf rissen. Irgendwann halfen aber die Ohrstöpsel doch und da der Warm-Up Turn erst für 10:30 angesetzt war, konnte ich auch relativ lange am Morgen schlafen.

Leider hat dann wohl jemand in einem der ersten Warm-Up Turns des Tages eine schöne Ölspur über die Ideallinie gezogen und so war in unserem Turn quasi alles mit Bindemittel voll. Das versaute einem doch gehörig die Linie und da war dann auch nicht mehr als eine 1:47 für mich drin.

Zu unserem Glück waren aber die Gespanne vor unserem BOTT Rennen dran und so fuhren diese Helden in ihren dreirädrigen Kisten quasi die komplette Strecke wieder frei! Herzlichsten Dank! :)

Beim Warten auf das erste Motorradrennen meines Lebens ging mir dann wieder einiges durch den Kopf. Der Sturz vom ersten Tag, technische Belange des Motorrades, Startaufstellung und Organisation.

Bauchkribbeln! Aufregung!

Dann war es endlich so weit! In lockerer Runde und teilweise sortiert ging es in die Einlaufrunde. Platz nehmen am Startplatz. Elendes verhaspeln beim Neutral finden. Abwarten.
Dann wurde zur Warm-Up gestartet, jeder für sich. Anfahren üben. Geht, dachte ich. Eine Runde fahren und wieder auf die Startstellung. Was nun, Neutral einlegen oder Kupplung im ersten Gezogen halten. Dauert das noch? Ersten Gang einlegen. Flagge fällt, Ampel geht an, Drehzahl, Ampel aus. AAHH LOS!!

Gepennt hab ich beim Start! Wurde gleich mal von zwei Fahrern, eine Duc und eine Buell, überholt. Dafür überholte ich den 5. Starter vor der ersten Kurve. Rum und durch. Puh, eng hier! Position 7 also.
Ich fand dann relativ schnell meine Linie und liess die beiden die mich überholt hatten nicht weg sondern blieb dran. Sauber fahren, dachte ich. Konzentriert, nicht hektisch! Das klappte dann auch ganz gut. Im Eingang der Omega dann an einem vorbei ziehen, das geht! P6 für mich. Weiter fahren und den vor mir nicht weg lassen aber auch nicht Hals über Kopf überholen. Schön zurecht legen und schauen was der Fahrer da macht. Dann zuschlagen und vorbei! Eingang rechts in die Gegengerade innen vorbei, kurz hinter meinem Sturzpunkt quasi! P5 für mich. Yeah! Vollgas, die Buells überholen gerne auf der Bremse Ende Start-Ziel! Jetzt hatte ich erstmal ein Moment Ruhe. Niemand direkt vor mir, freie Bahn. Sauber fahren, Ideallinie und Abstand gut machen. Dann fing es noch an zu tröpfeln und die Strecke wurde ein bisschen nass. Also nahm ich ein wenig Tempo raus, schliesslich hatte ich ja ein wenig Abstand rausgefahren, hoffte ich. Dann legte sich jemand der vorderen Fahrer Ende Start-Ziel in den Sand und so rückte ich eine Position auf, passiert!
Alles funktionierte hervorragend, die Linie lief rund und ich war erstaunt als ich dann zwei Runden vor Ende nach einer Überrundung auf einmal auf jemanden auflief der kein zu Überrundender war. Da war P3! Wow. Ich war rangekommen und kam immer näher dran, viel fehlte nicht und ich hatte mir schon eine Stelle ausgedacht wo ich trotz teils leicht feuchter Strecke vorbei kommen würde. Aber die Rechnung ging nicht auf, denn wir liefen auf eine Überrundung auf und an der kam er, aber ich nicht gut vorbei. Klar besser gefahren und verdienter 3. Platz für Ihn!
Dann gab es auch schon die Schwarz-Weisse Flagge für mich und ich freute mich wie ein Schneekönig! P4 ist mehr als ich mir erhofft hatte! P6 halten wäre schon top gewesen!

Nach dem Rennen trafen sich die Fahrer dann am Kurvenrausch Bus zur Siegerehrung. Eine Ehre war es wirklich! Ganz vorne waren Matze und Jörg um den ersten Platz gefahren, wobei Matze wegen des Regens und Slicks dann zurückstecken musste. Ich landete wie gesagt auf dem vierten Platz und freute mich darüber total, genauso wie sich die anderen über ihre Platzierungen freuten. Es gab Pokale und Schampus, ganz klassisch! ;)

Gefreut hab ich mich auch über meine Rundenzeit im Rennen, immerhin hat es für eine 1:41.336 gereicht. Nächstes mal darf dann gerne die 1:40 unterschritten werden.

Wir haben uns dann noch das super Rennen der Open Klasse angeschaut, da wurde wirklich hart um den ersten Platz gekämpft! Mit Vorderradkontakt und überholen in der letzten Runde und so! Was für eine Show!

Danach das übliche zusammenpacken und heim fahren. Muss dann ja leider am Ende doch auch immerwieder sein.

Es waren wirklich drei klasse Tage, wenn auch mit Höhen und Tiefen, für deren Organisation ich Micha, Fatma und allen anderen Helfern nur meinen größten Respekt und Dank aussprechen kann! Den Teilnehmern natürlich auch denn ohne die ist so ein Event ja nix wert!

Komme ich nächstes Jahr wieder zum Built not Bought? Inzwischen denke ich: Ja! :)

Für mich steht jetzt erstmal Nachbearbeitung des Motorrades an. Kram reparieren, Schrauben checken, weiter sauber machen. Denn das nächste Rennstreckenevent steht schon quasi vor der Tür!

Was sich so an Dreck bei eimem Sturz sammelt

Was sich so an Dreck bei eimem Sturz sammelt

Flattr this!