Shakedown am STC

Freitag Abend sind wir recht spät am STC angekommen, aber Familieabendbrot musste noch sein!

Die Nacht war so lala, die Campingliege welche ich von meinen Eltern bekommen habe ist aber auf jedenfall eine deutliche Verbesserungzum liegen auf dem blanken Hängerboden. Der Bringer war auf jedenfall eine Wärmflasche zusammen mit einem Wasserkocher. So hat man beinahe die ganze Nacht es schön warm im Schlafsack.

Am Morgen sah alles ganz gut aus, Regenvorhersage sah auch okay aus. Durch die technische Abnahme musste ich ja noch. Die bestand dann auch nur aus der Geräuschmessung. Mit den nicht so restriktiven Eatern war es ein bisschen sehr grenzwertig und so musste ich die 32BF zum Einsatz bringen. Die brachten dann auch 4dB weniger und ich landete bei 95dB. Erste Hürde geschafft!

Der zweite Turn des Tages war meiner, also rauf auf die Kiste und los. Uh ungewohnt, Rasten sehr hoch, umgedrehtes Schaltschema, neue Stiefel. Erstmal Piano!

VauZweiRad 1100 2V - 478

Aber eigentlich lief die Kiste ganz gut, fährt sich sehr sehr handlich und der Motor hat ordentlich Qualm! Das Fahrwerk war aber natürlich Gurke eingestellt von der Dämpfung her.
Leider gab es dann am Ende der letzten Runde auf einmal ordentlich Radau vom Motor und die Leistung war ein weg. Es blies dann fröhlich aus der Öffnung für die Lambdasonde im Krümmer. Da hatte es den Stopfen losvibriert und der war nun verlustig gegangen, doof wenn man die nicht sichert!
Die Runde bin ich dann noch langsam zu Ende gefahren und im Fahrerlager mich nach einer passenden Ersatzschraube durchgefragt und tatsächlich hatte jemand eine im Fundus die er mir geborgt hat!

VauZweiRad 1100 2V - 11138

Dann fing es an zu regnen. Und regnete und regnete und regnete..

Den ganzen lieben langen Tag!

Regenreifen hatte ich natürlich nicht und wollte ich auch nicht. Schon zuviel neues am und ums Motorrad, da brauche ich alle Kopfleistung fürs Fahren und nicht noch für nasse Strecke. Also hiess es den ganzen Tag warten, aber immerhin ein bisschen Zeit um mal ein wenig Fahrwerk einzustellen. Dabei musste ich leider feststellen, dass man durch die Aluachse die Druckstufenschraube am rechten Gabelfuss nicht erreicht. Blöd, unklar warum die Bohrung falsch ist oder was ich falsch zusammen gebaut habe. Doof auch wenn man das nicht schon in der Werkstatt checkt. ;)

Zum letzten Turn tauchte dann aber tatsächliche die Sonne auf und die Strecke trocknete tatsächlich ab. Also nochmal auf die Kiste gesprungen und los! Viel besser mit bisschen Dämpfung an der Gabel!
Alles lief prima, aber dann hat sich lieder am Ende der Gegengerade jemand wirklich übel in die Botanik gemacht. Das Motorrad war total klump, Öl auf der Strecke, Fahrer okay.
Die Reinungsarbeiten waren dann fertig als unser Turn zuende war. Nun gut, dann eben einpacken und heim!

Klar ist auf jedenfall, es sind noch ein paar Kleinigkeiten an dem Motorrad zu verändern, ein paar Feineinstellungen der Hebeleien und so etwas. Im großen und ganzen bin ich aber sehr zufrieden, das Motorrad funktioniert erstmal und macht echt Laune!

Flattr this!

You may also like...

Comments are closed.