Solange man nicht Charley Boorman oder Ewan McGregor ist und mit Begleitfahrzeug seine Touren veranstaltet, braucht der geneigte Kradist irgendwelche Gepäcktaschen am Mopped.

Mir ist klar das der italienische Stil eigentlich ist mit einer Garnitur Unterwäsche, Shirt und Hose im Gepäck zu fahren um auf keinen Fall die italienische Linie des Motorrades zu verschandeln. Aber da geb ich nix drauf. Ich hätte sogar Koffer an die Monster geschraubt, wenn es da brauchbare und vor allem einfach wieder zu entfernende Systeme gäbe. Gibts aber nicht.

Nun hab ich mich für einen Tankrucksack aus dem Hause Bags-Connection, genauer den Trial QL, sowie passendem Quick-Lock-System von SW-Motech und einer Hecktasche von Ducati Performance entschieden. Zusammen sollte das genug Stauraum abgeben.

Wichtig beim Anbau von Gepäck ist der Auf- und Abstiegstest in voller Motorradklamotte. Also rein in die Kombi und.. und.. bekomme ich das Bein so hoch?!

Wenn ich die Platzerweiterung der Hecktasche nutze, muss ich mein Bein schon ganz ordentlich hochschwingen. Ich habs mal gemessen, 120 Zentimeter muss ich schaffen. Da heisst es vor der Abfahrt ausreichend Warmturnen, damit es keine Zerrung gibt! Beim absteigen muss man dann wurschteln, aber das geht schon. Nur aufpassen das man das Mopped nicht umreisst! Ein Test in Regenkombi steht noch aus..

Der Tankrucksack muss mit vier Schrauben am Quick-Lock Halter befestigt werden, dazu muss man vier Löcher in die Bodenplatte bohren. Uncool. Denn ich müsste eigentlich eine Probefahrt machen um rauszufinden wie die ideale Position ist so das ich noch was vom Tacho sehe! Aber ich hab ja nur einen Versuch.
Vielleicht doch ein Navi kaufen und ins Kartenfach legen, damit man sich dort die Geschwindigkeit anzeigen lassen kann!?

Flattr this!

Der neue Kennzeichenhalter von Kellermann sieht zwar schick aus und ist stabil, nur leider kollidierte er mit meinem Quick-Lock Kofferträgersystem von SW-Motech. Der querverbinder der linkes und rechtes Teil verbindet um das ganze horizontal zu stabilisieren verdeckte die untere Reihe Buchstaben auf meinem Kennzeichen, es war quasi nur noch das B zu sehen!

Auch wenn das manchmal ganz praktisch oder schick sein kann so mit verdecktem Kennzeichen oder sogar ohne zu fahren, ist es auf dauer ein Garant dafür von der Rennleitung angehalten und belästigt zu werden. Da hat man als Motorradfahrer eher weniger lust drauf, nachher finden sie die Karre zu laut oder die Farbe der Blinker gefällt ihnen nicht. Das kann einem gerne mal eine mehrtagige Tour versauen.

Im SVrider Forum fand ich dann ein Beispiel doch einfach den Querträger bei einem Schlosser umbauen zu lassen, also hab ich mich gestern auf die Suche gemacht und ein paar Schlosser in näherer Umgebung abgeklappert. Die ersten beiden hatten wohl keine Cohones in der Hose! Der erste winkte sofort ab “KFZ machen wir nix, ne!”, beim zweiten war der Lehrling aufgeschlossen und hatte auch sofort eine Idee, der Meister wiegelte dann aber ab und murmelte was von “Schadensersatzansprüche, Testfahrten, hohe Belastungen etc.pp.”. Die Herren schweissen Treppengeländer, Baugerüste, Zäune und sonstigen Kram, aber wenn es mal daran geht zwei drei Stücken Stahl zusammenzuschweissen dann haben sie sofort kein Vertrauen mehr in ihre Künste?!

Immerhin hatte der zweite einen Tipp wo es noch Schlosser gäbe und der dritte im Bunde war dann auch der richtige. Der Meister sah sich das an, hatte die passende Idee und winkte dann einen seiner Schützlinge ran der dies in seiner Freizeit machen könnte weil die Auftragsbücher voll wären und sich sowas auf Rechnung ja auch nicht wirklich lohnt (muss man sich auch nicht über “Garantieansprüche” oder sonstigen Blödsinn gedanken machen). Der grübelte kurz, nahm Maß, nannte mir einen fairen Preis und daraufhin hab ich den ganzen Kram dagelassen und durfte heute alles fertig abholen. Ist genau so geworden wie ich mir das vorgestellt habe, saubere Arbeit!

Die Ösen für die ehemaligen Blinker sind noch dran, vielleicht säge ich die nochmal ab. Wobei sie jetzt auch nicht wirklich stören. Auf den Querträger werd ich noch einen Rückstrahler Kleben oder Schrauben, dann ist auch der Oberförster zufrieden! Das letzte Bild ist von vor dem Umbau, allerdings mit anderem Kennzeichenhalter, beim Kellermann sitzt das Kennzeichen tiefer und damit verdeckt der Träger noch mehr.

Flattr this!

Dies ist natürlich nicht meine erste Tour mit dem Motorrad, wohl aber wird es die bisher längste. Bisher hatte ich auf meinen Touren für das Gepäck meinen Tankrucksack von Held und zwei preiswerte Satteltaschen von Moto-Detail im Einsatz. Solange es nicht regnet bzw. die Klamotten darin gut in Plastikbeutel eingepackt sind funktioniert das hervorragend. In die Satteltaschen passt genug für vier-fünf Tage verreisen und eigentlich die meiste Zeit in Motorradklamotten rumlaufen.

Diese Tour verlangt ein paar andere Qualitäten vom Gepäcksystem. Um euch hier berichten zu können und im Notfall meinen Kunden in der Heimat per remote-login zur Seite stehen zu können, benötige ich mein Notebook. Dieses kann man natürlich schwerlich in einer nicht wasserdichten Stofftasche aufs Motorrad schnallen, zumal es in meine Taschen auch größentechnisch gar nicht hineinpasst! Des weiteren habe wir Spätsommer und auch wenn ich auf gutes Wetter hoffe, habe ich keine Lust immer Regenhauben über Satteltaschen zu stülpen die dann fröhlich im Fahrtwind flattern. Auch die Anschnallerei der Satteltaschen ist jetzt nichts was ich wirklich vermissen würde. 

Es war also relativ schnell klar das ich Koffer benötige. Zu Koffern gehört auch immer ein Trägersystem an dem diese befestigt werden. Meistens sind solche Trägersystem recht hässlich und in langer Schrauberei ans Motorrad zu basteln wo sie dort dann das Fahrgerät für immer total optisch verschandeln! Eher was für BMW Fahrer wo die Koffer fester Bestandteil des Motorrades sind und auch nicht mehr abgenommen werden. Nein, soetwas in der Art wollte ich nicht!

Recherche im svrider.de Forum ergaben das die SW-Motech Träger mit QuickLock-System genau das richtige für mich sind. Das System besteht aus Halteplatten die relativ unauffällig in einer Einmal-Schraubaktion ans Motorrad angebracht werden. An diese Haltepunkte wird dann der eigentliche Kofferträger mit Hilfe von Bajonettverschlüssen fixiert. Nach dem Abnehmen der Kofferträger sind die Haltepunkte dann kaum noch zu sehen und verschandeln nicht das Motorrad! Aber ich muss zugeben, ich war skeptisch ob das hält!

Aber wer nicht wagt, der gewinnt nicht. Also kurzerhand bei den grossen Drei die Preise angeschaut und dann gleich mal über ebay beim Kaufen von Trägern und Koffer ca. 80 EUR gespart. Typisch.

Als Koffer hab ich mich für die GIVI E21 entschieden, 21L Volumen (da passt das Laptop rein) und 5KG maximale Zuladung sollten mir reichen. Immerhin doppelt soviel wie in die Satteltaschen passt. Koffer mit über 40L Volumen fand ich dann doch übertrieben, wenn man soetwas ans Motorrad schraubt hat man auch gleich den Strömungswiderstandskoeffizient einer Schrankwand!

Der Anbau war extrem simpel und in 30 Minuten erledigt. Was soll ich sagen: passt, wackelt nicht und sieht gut aus! Eine ordentlich Regenfahrt zur neuen Wohnung meiner Eltern hat auch gleich mal die Wasserdichtigkeit bestätigt, trotzdem werde ich nicht sparsam mit dem Einwickeln in Plastiktüten sein!

Bilder

Flattr this!