Ab in die Vogesen

 

Hinfahrt:

Nachträglich hier noch was zur Fahrt durch die Vogesen am Wochenende. Die Vogesen zeichnen sich dadurch aus das sie im Gegensatz zum Schwarzwald nicht nur in Frankreich liegen, nein sie haben sich auch einen Grossteil ihres Laubwaldes bewahrt! Wie unsere französischen Nachbarn das gemacht haben weiss ich allerdings nicht, entweder sie haben das ganze nicht so abgeholzt wie wir das in Deutschland gemacht haben oder sie haben sich für die richtige Form der Aufforstung entschieden

Ursprünglich war auch der Schwarzwald und auch andere Mittelgebirge Deutschlands mit Laubwald bedeckt. Erst die Abholzung durch den Menschen, vor allem als Brennholz bzw. zur Herstellung von Holzkohl die dann in Eisenhütten verbrannt wurde und die Wiederaufforstung durch Nadelholzbäume führte zu dem jetzt vorherrschenden Bild vom Nadelwald in unseren Mittelgebirgen.

Der Grund ist einfach: Nadelbäume wachsen schneller und recht gerade. Das hat den Vorteil das man das Holz besser zum Bauen verwenden kann und es schnell grosse Mengen davon gibt, leider hat es auch den Nachteil das schnell wachsendes Nadelholz nicht die Qualität eines lange wachsenden Laubbaumes haben kann. Man schaue sich nur mal alte Schränke aus Eiche an und vergleiche sie dann gegen Schränke aus Kiefer oder so. Nun werden ja inzwischen Schränke eh aus Pressholz-Platten und dergleichen hergestellt, aber der Nadelwald bleibt natürlich und auch die Aufforstung mit Laubwald ist langwierig, wird aber zumindest versucht.

Für mich als Touristen hat das der Nadelwald den Nachteil das er einfach nicht so schön aussieht wie ein Laubwald. Vor allem jetzt im Herbst. Der ach so Grüne Schwarzwald macht einfach nix her gegen die Gold-Gelben und Orange bepunkteten Vogesen! Na gut, seien wir fair. Auch im Schwarzwald gibt es inzwischen stellenweise wieder Laubbäume und das sieht gerade jetzt im Herbst auch fantastisch aus.

Aber zurück zum Wochenende.. wir sind ca. 130km von Schluchsee gefahren, die ersten Kilometer hat es aus Kübeln gegossen und es wollte auch nicht mehr aufhören. Wir hatten uns zum Glück schon sämtliche Regenklamotten Zuhause übergeworfen und waren somit bestens vorbereitet. Hinter Freiburg brach dann aber der Himmel auf und die Sonne kam raus. Im Sonnenschein fuhren wir über die Grenze, lange Brücken über den Rhein, nach Frankreich. In Colmar warfen wir dann erstmal die jetzt überflüssigen Regenklamotten ab und gönnten uns in einer Brasserie die mit hunderten von Quitscheenten dekoriert war einen Cafe Crema zur Aufwärmung.

Colmar ist ganz nett, aber total von Touristen wie uns überlaufen. Die Innenstadt war rappelvolle, zum Glück kann man Motoräder immer irgendwo Parken und so mussten wir uns nicht mit den Autofahrern um einen Stellplatz in einem Parkhaus kloppen. 

Als wir vom Cafe zu unserem Motorrad zurückkamen stellte ich mit Erschrecken fest das sich ein dicker Riss parallel zur Laufrichtung auf einer Stelle meines Hinterreifens aufgetan hatte. Der Reifen war also kurz vorm Exitus, von Mindestprofilmenge brauchte man nix mehr zu erzählen. Trotzdem entschieden wir uns noch weiter zu fahren um wenigstens noch ein Hotel für die Nacht zu suchen und so schlengelten wir uns auf der Weinstraße durch das Elsas das mit der Sonne und angenehmen Temperaturen klarmachte warum dort der Weinbau so verbreitet ist. 

Die Vogesen erklommen wir dann bis Orbey und hielten dann schliesslich bei einem Hotel im schönen Ort Pairis. Das letzte Zimmer des Hauses war dann kurzentschlossen unseres und der Tisch zum lecker den Bauch vollschlagen war auch für den Abend reserviert. Beim Abstellen des Motorrades viel mir dann leider auf das der Riss im Hinterrad sich inzwischen vollständig von Gummi befreit hatte und sich die französischen Strassen mit ihrem griffigen aber sehr rauem Belag bis aufs Metall durchgearbeitet hatten. Verdammter Mist, das sah nicht gut aus!

Aber Egal, nach einem kurzen Spaziergang mit der oben schon ausgeführten Feststellung zum Thema Laubwald in Mittelgebirgen und der kurzen Versuchung einen Immobilienmakler zwecks Kaufes eines schicken Hauses in örtlichen Tal anzurufen, gab es dann auch endlich etwas zu Essen. Ich entschied mich für das Vier-Gänge Menü und die beste Sozia von allen für das nächst kleinere 3-Gänge Pendant. Dazu noch eine Flasche Wein aus der Region und das große Fressen konnte losgehen. Leider überzeugten uns die Gänge nicht so ganz was Beilagen und Dekoration angingen, das Essen konnte einfach unseren Erwartnungen nicht standhalten, was nicht heist das es schlecht war, aber für den verlangten Preis hielt es einfach nicht was es versprach.

Vollgefressen ging es dann auch gleich ins Bett, zum Glück kein französisches Bett mit nur einer Decke, sondern getrennte Decken! Blöderweise bestanden die Kopfkissen aus einem harten Klotz Schaumstoff der sich kein Stück in eine brauchbare Form bringen lies und so schliefen wir die Nacht ohne Kopfkissen und in meinem Kopf nagte der Gedanke an den verschlissenen Hinterreifen..

Rückfahrt:

Nach einer eher schlecht geschlafenen Nacht und dem recht guten französischen Frühstück, es gab Brötchen und nicht nur Croissants, erwarteten uns die Vogesen mit blauem Himmel, aushaltbaren Temperaturen und Sonne. Wir zwangen uns also wieder in unsere Klamotten um trotz des Reifens wenigstens noch ein bisschen von dieser schönen Gegend zu sehen.

Unser erstes Ziel war eine Bonbon-Fabrik in Habeaurupt, leider mussten wir vor Ort feststellen das diese am Sonntag natürlich geschlossen ist und so gab es keine Süssigkeiten für uns, schade.

Wir schlängelten uns weiter auf eher drittklassigen Nebenstrassen durch Täler und verpassten dann die Abfahrt auf die D430. So gelangten wir eher aus Zufall nach Col de la Schlucht. Dort oben, immerhin ca. 1300m hoch war es verdammt kalt und abseits der Straße lag Schnee. Im Winter ist dies ein sehr beliebtes Ski-Gebiet, im Sommer ein Eldorado für die kurvenverliebten Motoradfahrer.

In meinem Kopf nistete sich der Riss im Hinterreifen fest und so hatte ich kaum eine Chance mich um die doch sehr schöne Umgebung zu kümmern oder die kurvige Strecke zu geniessen. Verspannung und Misstrauen zogen ein, nichts was man als Motorradfahrer in irgendeiner Weise haben möchte. Ich übte mich recht oft in Lockerungsübungen um wenigstens ein Grundlevel an Lockerheit aufzubringen um die Fuhre sicher zu bewegen.

In Munster machten wir nochmal halt damit die beste Sozia von allen den von dort stammenden Münster-Käse und andere örtliche Leckereien einkaufen konnte. Ich mache mir ja nix aus Weichkäse, das ist einfach nicht mein Ding. Aber die gekaufte Wurst roch sehr lecker!

Mir machte der Reifen weiterhin Sorgen, bis Schluchsee waren es gut und gerne noch 100km. Die Fahrt durch das Elsas, Colmar bis zum Rhein kamen mir endlos vor, die Fahrt nach Freiburg und weiter durch den Schwarzwald nach Titisee-Neustadt waren eine einzige Quälerei, nur aufgelockert durch zwei Pausen zum Tanken oder Kaffee und Kuchen. 

Dann endlich kam die letzte Kurve zum Schluchsee und wir rollten Heil in die Tiefgarage der Pension. Ich stieg von der SV, setzt den Helm ab und küsste mein Motorrad als Dank das es mich und die beste Sozia von Welt doch noch heil nach Hause gebracht hatte. Ich hab meine Lektion gelernt, das nächste mal wir kein Stück vor einer größeren Tour gezögert ob das Profil noch reicht wenn dies nicht 100% sicher ist.

Eins war klar, so konnte ich nicht am Dienstag nach Berlin fahren.. aber das ist eine andere Geschichte.

Das Boule-Spiel am Abend mit der Beluchtungs-Crew des Filmdrehs war dann aber noch sehr spassig, ich scheine da ein gewisses Talent zum Boule spielen mitzubringen. Vielleicht sollte ich das in Berlin auch mal machen.

Flattr this!

This entry was posted in .

You may also like...

Comments are closed.