Kleine Testrunde durchs Havelland

Am Wochenende ging es auf eine kleine Testrunde durch Havelland, Postdam-Mittelmark und Teltow-Fläming. Unser Treffpunkt war die JET-Tankstelle am Adlergestell, das ist für mich als jemand der aus Pankow-Prenzlauerberg kommt quasi einmal durch die Stadt. Dementsprechend früh musste ich Aufstehen. Um ca. 08:30 Uhr klingelte dann auch der Wecker! Glücklicherweise war ich am Vorabend recht früh eingeschlafen und meine Vorfreude auf die kleine Tour war derart gross, das ich ohne weitere Probleme aus dem Bett kam, mit der besseren Hälfte entspannt frühstückte und mich dann auf die SV schwang.

Am Wochenende sind um diese Uhrzeit zum Glück nicht soviele Autos unterwegs und somit konnte ich mich elegant durch die Autoreihen wedeln und war 10:10 Uhr an der besagten Tankstelle. Nur 10 Minuten nach Treffzeit. Natürlich war ich nicht der Letzte! Nach ca. 20 Minuten trudelten die letzten beiden von uns sechs ein, beide recht bleich im Gesicht und mit kleinen Augen und tiefen Ringen. Die waren etwas später als ich ins Bett gegangen und eindeutig noch nicht wach!

Die Tour führte uns von Adlershof raus Richtung Süd-Westen, vorbei am Flughafen Schönefeld der ja bald als neuer Berlin-Brandenburg-International ausgebaut werden soll. Dementsprechend Ausgebaut ist die Strecke dort, Schnellstraße in Dreispurig, Prädikat: Oede.

Zum Aufwärmen war das aber ganz gut, denn es war noch ein wenig frisch auf den ersten Paar Kilometern  und alle noch recht Steif auf ihren Motorädern. Mensch und Maschine wollen halt erstmal eingefahren werden, das dauert so seine Kilometer.

Es ging dann Richtung Westen über Trebbin, Beelitz, Kloster Lehnin und Brandenburg an der Havel. Die kleinen Seen in dieser Gegend haben die Straßenbauer dazu veranlasst dann doch die ein oder andere Kurve in den Straßenverlauf einzubauen, dafür sind wir Motorradfahrer ihnen sehr dankbar, denn in Berlin-Brandenburg ist das Verhältnis Kurve zu Geradeaus glaube 1:15. Kein wunder ballert die ungestüme Jugend immermal in Kurven gegen den Baum. Wenn man 50km geradeaus fährt und dann auf einmal eine 90° Kurve kommt unterschätzt man diese besonders bei Dunkelheit gern. Wenn man nicht eh schon beim Stundenlangen geradeaus Fahren eingeschlafen ist. Als Motorradfahrer muss man seine Strecke also sehr gut wählen damit man auch ordentlich Kurven abbekommt, sonst tut der Hintern schnell weh und Langeweile macht sich breit. Aber wenn man das gut hinkriegt bekommt man ein bisschen was geboten und es gibt trotz der mehrfach besungenen Trostlostigkeit Brandenburgs verdammt schöne Flecken Erde in diesen Brandenburg.

Weiter nach Nord-Osten an der Havel wieder Richtung Berlin bis Paretz und einem kleinen Restaurant direkt an der Fährstelle über die Havel. Zeit sich (also mir Schnitzel) den lokalen Fischspezialitäten zu widmen. Ich war danach so voll das nichtmal mehr ein Nachtisch in meinen Bauch passte, nachher kriegt man die Lederkombi nicht mehr zu!

Mmit vollem Bauch ging es dann mittels Fähre über die Havel. Inzwischen war es warm genug als das ich auch gerne ein kleines Bad genommen hätte, aber leider war ich wohl der einzige der sich ein Handtuch mitgenommen hatte und so konnte sich niemand dafür begeistern.

 

Fähre bei Paretz

Fähre bei Paretz

 

Fähre bei Paretz

Fähre bei Paretz

 

Der zweite Teil der Tour, quasi die Rückfahrt, ging dann über Werder (übrigens einen Besuch wert), um den Schwielosee herum nach Michendorf und dann Richtung Süden wo wir in Zauchwitz unsere Anfahrtsstrecke kreuzten. Weiter nach Luckenwalde, dem Ort Schönefeld und Sperenberg vorbei. Dort wo schon ein riesiger ehemaliger Militärflughafen vorhanden ist und der eigentlich prima als BBI benutzt werden hätte können. Aber Politik geht halt keine Sinnvollen Wege mehr. Weiter Richtung Norden und in Groß-Schulzendorf wieder auf die Strecke in Richtung Schönefeld und Adlershof die wir schon gekommen waren. Endstation war wieder eine Tanke am Adlergestell.

300km sind es ca. geworden und wir waren von 10:30 bis 18:00 Uhr unterwegs, inkl. Pausen und Essen.

Danach folgte die Rückfahrt durch die Stadt in der inzwischen alle unterwegs waren. Stau auf dem Adlergestell, volle Strassen, blöde Ampelfasen etc. Schaurig. Teilweise verdirbt einem das tatsächlich wieder den ganzen Tag.

Als Test und damit man hinterher überhaupt eine Vorstellung davon hat wo man eigentlich war, habe ich natürlich die Strecke mit meinem Nokia E90 mitgelogged, das funktionierte sehr gut, nur die Geschwindigkeitsmessung ist irgendwie extrem ungenau!1!

KML file

Tour in Google-Maps

Flattr this!

This entry was posted in .

You may also like...

Comments are closed.