Twins meets Clutch

Da wir noch ein paar von den Rennen des BnB angucken wollten. haben wir uns am Sonntag relativ früh für unsere Verhältnisse auf den Weg zum STC gemacht. So besonders schnell konnten wir ja auch nicht fahren, hatten wir doch einen Hänger gemietet um Diva und Duke von Axel mitnehmen zu können. Denn leider ist sein Bus immer noch nicht wieder heile.

Wir schlugen also zum Ende der MIttagspause auf und konnten uns sogleich das Rennen der Open Klasse anschauen in dem Rene von Rasch Moto mit fuhr. Das Qualifying am Vortag musste leider wegen sintflutartigen Regenguss ausfallen und so wurde wohl die Warm-Up Lap als Zufallsverteilung auf die Positionen genutzt.

Rene setzte sich bequem auf die Pole Position, auf der er das Rennen eigentlich problemlos auch hätte beenden können. Aber leider wusste er ja nicht, dass er nach dem Start schon einen echt großen Vorsprung rausgefahren hatte und so gab er alles. Das führte dazu das ihm in der Kehre vor Start-Ziel das Vorderrad wegrutschte, er sich lang machte und gegen die Mauer zur Boxengasse rutschte.
Aber davon lies er sich nicht abhalten, stand auf, stellte das Mopped wieder hin und fuhr weiter! Wahnsinn!

Er ist dann tatsächlich durch das Feld gepflügt und hat immerhin noch den 2. Platz geschafft. Respekt!

Die restlichen Rennen haben wir dann teilweise auch noch geschaut und dann nach dem Ende des BnB konnten wir auch endlich unser Gespann ins Fahrerlager holen und aufbauen.

Bei der technischen Abnahme gab es dann mal wieder ob der Lautstärke ein bisschen Diskussion.. weil neben einem Tisch messen ein bisschen das Ergebnis verfälscht. Am Ende schaffte das Gerät dann aber doch die gewünschten 98dB(A). Bin ja nun auch nicht das erste mal am STC mit dem Motorrad, Ich weiss ja inzwischen das es passt. :)

Der Rest des Abends war dann entspanntes Quatschen mit Axel, Andreas und Matze.

Der Morgen begann dann gleich mit Sonne satt und Fahrerbesprechung. Da wir in der roten Gruppe fuhren (“schnelle” Freifahrer) waren wir gleich im Anschluss mit unserem ersten Turn dran. Also schnell in die Kombi quetschen und aufs Mopped.

Als ich dann aus der Boxengasse raus fuhr und das erste Mal ordentlich Gas gab stellte ich dann fest das meine Kupplung rutschte. Mir blieb also erstmal nix weiter übrig als ganz langsam die erste Runde zu fahren und dann wieder raus.
Schade, hat der Nicht-Schrauben-Rekord von Groß Dölln leider keine Verlängerung erfahren. Kupplungsdeckel runter, nach der Kupplung schauen.

Nun hatte ich ja vor dem TmC noch die Kupplungspumpe getauscht, ich vermutete also einen Zusammenhang damit. Aber eigentlich war ich mit der Pumpe über den Werkstatthof zur Probe gefahren und da rutschte nix. Komisch.
Wir haben dann kurzerhand noch eine Reibscheibe ins Paket gepackt und im nächsten Turn rutschte auch nichts mehr. Leider gab es dann aber auch kein Anti-Hopping mehr, was zwar geht aber irgendwie auch nicht so geil ist.

Danach hab ich dann Matze das Problem geschildert und er meinte nur lapidar “Gar kein Anti-Hoppala? Hast du den äusseren Kupplungskern festgehalten als du die Reibscheiben getauscht hast? Wenn nicht, dann ist eine Kugel von der Rampe gefallen und hat dir, wenn du pech hast, jetzt den Kupplungskern zerdengelt”. OH NOES! ICH DEPP!

Auf einmal vielen mir alle meine Missetaten wieder ein. Hatte ich doch auch noch das Druckstangenkugellager in der Druckplatte getauscht vor dem Event! Dazu war die Kupplung auf und nein ich hatte den scheiss äusseren Korb nicht festgehalten und dabei wird wohl schon in der Werkstatt mindestens eine Kugel in der AHK, welche zwischen innerem und äusserem Korb stecken, rausgefallen sein. Danach hab ich das ganze nicht noch mal Probe gefahren.
Ohne diese eine Kugel, rutscht die Kupplung dann wohl doch einfach durch, weil die beiden Kerne zu weit zusammen kommen.

Also habe ich die Kupplung komplett zerlegt. Alles Werkzeug, bis auf ein Kupplungshaltewerkzeug, hatte ich dabei. Selbiges hatte aber zum Glück Andreas mit. Nach dem aufschrauben die Erleichterung, die roten Götter hatten erbarmen mit mir gehabt und die Stahlkugel hatte zwar ein paar Einschläge im Kern hinterlassen, aber keine der Rampen zerdengelt! Also wurde alles wieder ordentlich zusammen gebaut, aber leider dann wieder das zu dicke Scheibenpaket mit dazu! Es Anti-Hoppelte also auch die restlichen Turns des Tages nicht.
Nach dem Grillabend hab ich mich also noch mal hingesetzt und das Scheibenpaket wieder auf das korrekte Maß gebracht, welches ja sonst immer funktioniert hatte. Dieses Mal habe ich aber den äußeren Korb festgehalten! ;)
Neben den üblichen Witzchen von wegen “Ducati, da hat man immer was zu schrauben!” gab es interessanterweise auch sehr viele Leute die durchaus interessiert schauten was ich da tat und wieso und weshalb. Hatte ein bisschen was von Schauschrauben mit Lehrcharakter. :)

Nach einem weiteren Abend ging es dann wieder zum Pennen in den Bus. Doch leider war das mit dem Einschlafen schwierig und dann träumte ich die ganze Zeit von Kupplungsschraubereien.. furchtbar. Entsprechend matschig war ich am nächsten Morgen. Auch da ging es nach der Fahrerbesprechung direkt für uns los und meine Freude war echt groß als ich feststellen konnte, dass die Anti-Hopping-Kupplung wieder bestens funktionierte! Schön auch das Neutral finden scheinbar wieder tut, zumindest hatte ich beide Tage damit überhaupt kein Problem. War dann wohl doch die vergurkte Pumpe.

Endlich konnte ich mich also auf das Fahren konzentrieren, denn meine Zeiten waren eher nicht so dolle. Der Laptimer zeigte was von 1:50 an. Wo ich doch im Rennen in 2016 schon mal bei 1:41 gewesen bin. :(

Matze meinte dann in einem Krisengespräch das man mir ansehen würde das ich total verkrampft auf dem Gerät sitze und es nicht so aussieht als würde ich Spaß bei der Sache haben. Er vermutet das ich doch noch den Sturz vom letzten Jahr im Kopf habe, auch wenn ich sagen muss das die Stelle an der ich gestürzt bin jetzt keine direkte Panik bei mir auslöste.
Aber das Bremsen an sich, das war irgendwie verkrampft geworden und das hat Matze gut erkannt! Er gab mir dann ein paar hilfreiche Ratschläge mit in den nächsten Turn, wie ich mich langsam wieder ans Bremsen ran tasten sollte um wieder Vertrauen aufzubauen und was soll ich sagen, dass half! 5 Sekunden schneller! DANKE MATZE!

Freude machte sich breit und der Spaß vergrößerte sich. Dann konnte ich auch endlich wieder ein bisschen mehr Schräglage fahren und ich merke doch recht deutlich, meine Komfortzone was das betrifft ist kleiner geworden. Aber auch da konnte ich dran feilen und es reichte in einem Turn dann auch für eine 1:43, was immerhin meine Quali Zeit vom BnB 2016 ist.
Was mich aber beinahe noch mehr gefreut hat war, das ich es endlich geschafft habe auf diesem Motorrad mit dem Knie runter zu kommen, zumindest auf der linken Seite!
War das bei der EVO Monster am Ende überhaupt kein Thema, hatte ich das bisher mit der 2V nicht geschafft. Aber nu scheint es zu gehen, ich bin Glücklich! Auch wenn das am Ende nichts über Geschwindigkeit aussagt, ist es für mich doch ein Indiz für den Wohlfühlfaktor.

In der Mittagspause halfen wir dann noch einem Kumpel von Matze mit seiner 999… richtig, AHK tat nicht mehr! Ducati.. da hat man immer! ;)
Er hatte den Klassiker das jemand beim Zusammenbau der AHK statt mit einer Reibscheibe, mit einer Stahlscheibe angefangen hat und dann die Stahlscheibe zwischen innneren und äußerem Korb rutscht und die Kupplung permanent auskuppelt. Aber wir hatten ja alles da zum Reparieren!

Im letzten Turn war dann allerdings die Luft bei mir komplett raus und ich merkte schnell das da nichts mehr geht. Die Kondition ist einfach gerade nicht vorhanden.
Zeit fürs zusammen packen!

Danke auch an Fatma und Micha so wie allen anderen Helfern die nicht nur das TmC sehr gemütlich halten, sondern sich auch die volle Kante an Arbeit mit dem BnB machen!

In 9 Wochen oder so geht es nach Most, mit Alteisen Training. Yeah!

Flattr this!

You may also like...

Comments are closed.