Heute aus Augsburg wiedergekommen, ich bin zu platt um jetzt hier viel schreiben zu können. Das hole ich noch ausführlich nach, nur soviel: es war ein sehr feines Wochenende mit super netten Menschen die auch herrlich Desmo verstrahlt sind! Wirklich spitze!

Das Ergebnis hat mir eh ein breitestes Grinsen ins Gesicht gemeisselt! :)

Ergo: Etappenziel erreicht! Mal sehen wie weit ich jetzt noch komme bevor das zweite Kind da ist. :D

Flattr this!

Ich habe es ja schon vorweg genommen, der Motor läuft! Aber wie es dazu gekommen ist, das wollte ich hier nochmal zusammenfassen.

Am Freitag machte ich mich sammt Motorrad im Miettransporter auf den weiten Weg in den Süden nach Augsburg. Denn dort wohnt der Jogo, welcher A ein echt netter Kerl ist und B wirklich herrliche Kabelbäume baut!

So einen wollte ich auch und da er sich auch so einen 2-Ventiler für die Renne auf Basis einer 999 gebaut hat, gab es dort quasi einen fertigen Kabelbaum den er mir überlassen und sich dann einfach einen neuen bauen würde. Das hatte den entscheidenen Vorteil das ich das Motorrad dort nicht abstellen und den Weg nach Augsburg quasi viermal fahren musste. Wirklich sehr fein von dem Jogo, das er sein Motorrad als Spender hergibt!
Hilfreich war dabei das ich mich beim Zusammenbau sehr an Jogos Aufbau orientiert habe, einfach weil mir die Detaillösungen auch gut gefallen haben.

Netterweise konnte ich beim Jogo auch pennen und wurde fürstlich bewirtet, inklusive Weisswurschtfrühstück! Weiss ich jetzt auch wie man das isst! :)

Am Samstag haben wir uns dann am frühen Vormittag für unsere Basteleien zu Jogos Kumpel Stefan in die Garage im Schmuttertal begeben. Weil mit Hebebühne ist halt einfach besser!

Die edle Spenderin und die Patientin!

Die edle Spenderin und die Patientin!

Der erste Teil des Umbaus ging dann auch sehr schnell von statten, Kabelbaum aus Jogos Mopped ausbauen, bei mir einbauen. Aber irgendwas ist immer und so fehlten dann noch ein paar Teile hier und ein bisschen Kabel dort. Das wurde dann einfach vor Ort noch gebastelt und hergestellt. Dabei sass ich die ganze Zeit daneben und bewunderte andächtig die wirklich große Handwerkskunst die mir dort präsentiert wurde! Es war eine Freude mit wieviel Liebe zum Detail und mit welchem Perfektionismus so scheinbar einfache Kabel zusammengecrimpt, verlegt, isoliert etc.pp. wurden. Ganz großes Kino!

Das ganze zog sich dann auch tatsächlich bis in den Nachmittag hinein, meine Nervosität spitzte sich langsam zu und dann auf einmal hiess es, jetzt könnten wir eigentlich mal einen Startversuch wagen! Also Batterie angeklemmt, ein-zwei Settings im Ignijet Steuergerät angepasst und dann der Druck auf den Anlasser…

*rapamprapamprapampvrooooooomm* Sie lebt!! Wie geil!

Das Ur-Vieh schlug wild Flammen aus den Krümmeranschlüssen, denn Krümmer gab es ja keine. Die Motorentlüftung pumpe lustig laute *Flop* Geräusche in die Garage und alle freuten sich wie Schneekönige!

Dr. Jogo und sein Assistenzarzt Stefan hatten das Gerät tatsächlich zum Leben erweckt, mir ging echt das Herz auf!

Danach noch ein bisschen Schönheitsarbeiten beim Kabelverlegen und fertig war die Laube! Am Abend gab es dann noch gemütliche Party bei Freunden von Jogo und nach einem ordentlichen Frühstück ging es Sonntag wieder in Richtung Heimat. Ich glaube die ganze Rückfahrt hatte ich die Klangkulisse des Starts in meinem Kopf und ich musste immer wieder grinsen!
Falls ihr mal einen Kabelbaum braucht der deutlich über Erstausrüsterqualität hinaus geht, ich kenne da ein paar sehr nette Leute in Augsburg die garantiert eine Lösung dafür haben! :)

Jedenfalls ist die Gute wieder in der Werkstatt und ich habe tatsächlich mein Etappenziel erreicht und bin darüber sehr sehr froh. Jetzt steht erstmal das zweite Kind auf der Todo und sobald sich das dann eingespielt hat, geht es wohl weiter in Bezug auf Auspuff und Verkleidung!

Flattr this!

Als ich das Umbauprojekt für die Rennstrecke anfing, schwirrte mir von Anfang an als Ziel irgendwie eine klassischere Form vor. Vielleicht was mit Halbschale und definitiv nicht die originale 9er Vollverkleidung.

Jetzt hatte ich eine nachgebaute Heckverkleidung im 9er Stil günstig besorgt und diese gleich mal ans Krad geschraubt. Die Frau war auch dabei und als wir das Ergebnis beide betrachteten, meinten wir einhellig: Ne! Viel zu pummelig der Po!

Der Zufall wollte es dann, dass jemand im ducati-sbk Forum sein Cafe-Racer Projekt nicht zuende bringt und sein Heck von Shed-X auf eBäh veräusserte. Erstaunlicherweise hab ich den Zuschlag bekommen und bin jetzt Besitzer eines Cafe-Racer Hecks nebst in gleicher Farbe lackiertem Tank! Alles in sehr schönem Grau!

Auf Basis dessen wird es jetzt weitergehen. Vielleicht Imolaverkleidung? Oder Radical Ducati artige Front? Mal sehen. Ich muss glaube mal die Grafiksoftware anwerfen!

VauZweiRad 1100 2V - 225

VauZweiRad 1100 2V - 223

Flattr this!

Bisher hatte ich an dem Rennmotorrad erstmal den originalen Ölkühler der 749 verbaut, einfach weil er da war. Mir gefällt aber eigentlich die Position nicht wirklich, wie er da so hinter dem Vorderrad hängt. Also wollte ich mal schauen was es an Alternativen gibt. Zufällig bin ich dann auf den Kühler der Multistrada 1200 gestossen, der sah ganz passend aus und ich konnte so einen Kühler inkl. Leitungen für extrem wenig Geld ergattern!

Das schöne an dem Kühler ist, er passt quasi exakt an die Aufnahmen am Rahmen der 749 an denen original der Wasserkühler befestigt wird! Glück gehabt!

VauZweiRad 1100 2V - 300

Von der Größe her sollte er eigentlich ausreichen, er zumindest ein ganze Stück größer als der an der 1100 EVO Monster und da war es ja temperaturtechnisch gerade noch im grünen Bereich. Falls es dann doch zu warm werden sollte, kann ich den 749 Kühler immernoch dazwischen hängen.

Um eben diese Öltemperatur zu messen gibt es in einem Ventildeckel einen Öltemperatursensor, dessen Temperatur ans Steuergerät geht und dann im 749 Cockpit angezeigt wird. Aber mir fehlte bisher der passende Ventildeckel, ich hatte nur einen mit Aufnahmen für einen Ölkühler. Der passte so aber nicht unter den Tank. Lange hab ich gesucht nach einem Deckel ohne diese Aufnahmen, die MTS1100 hat so etwas zB. ab Werk, aber scheinbar ist so etwas Goldstaub! Ich war schon kurz davor die Flex zu nehmen und die Halter abzuschneiden, aber ich hab zum Glück jemanden gefunden der so einen Deckel rumliegen hatte bei dem jemand genau das schonmal gemacht hatte und so muss ich nicht den Deckel mit den Halterungen zerstören!

Aber warum nur an einer Stelle die Öltemperatur messen!? Der Ölkühler der MTS1200 hat noch eine Gewindeaufnahme für den Öldruckschalter, der ist bei mir ja am Motor. Also war dort ein Loch was eh verschlossen werden musste. In den Kleinanzeigen fand ich dann einen Temperaturfühler mit passendem Gewinde von Koso in rot eloxiert, den gleichen habe ich ja schon an der SV650 verbaut. Jetzt kann ich also dort auch noch die Temperatur abnehmen, sofern ich das möchte. Weil eine Anzeige hab ich bisher dafür nicht. Aber das Loch ist verstopft. :)

VauZweiRad 1100 2V - 277

Die Ölleitungen für die MTS1200 waren natürlich viel zu lang, der Kühler sitzt dort Original im Schnabel. Auch sind die motorseitigen Anschlüsse die Neuen von Ducati benutzten, diese passen bei meinem Motor nicht. Aber die auf der Kühlerseite, die passen an meinen Motor. Also kurzerhand die Schlöuche umdrehen, kürzen und auf der abgeschnittenen Seite mit Dash6 Fittingen zum selbst verschrauben versehen. Schon hat man passend lange Ölkühlerleitungen! Die Verlegung brauchte ein bisschen Zeit, aber jetzt passt es ganz gut!

Jetzt muss ich mir noch zwei Haltebleche zurechtdengeln und dann ist die Ölkühlerfrage erledigt!

Update: Leider haben sich die Stahlflexleitungen beim Test nicht als dicht erwiesen, anscheinend war der Durchmesser der Leitung bisschen zu groß für die Schraubfittinge so das dies nicht gut abdichten konnte. Nun hab ich mir Nylonleitungen mit passendem Durchmesser besorgt und kurzerhand am Motor auch die passenden Aluadapter verbaut. Jetzt sieht es nach Modell schwarze Mamba aus und ist sogar noch ein Stück leichter! :D

Flattr this!

Eigentlich dachte ich ja “Krümmerbau, da sollte es ja in Berlin Leute wie Sand am Meer geben die so etwas machen”. Aber Pustekuchen! Ich hatte zwar einen Kontakt zu jemanden, aber leider war da erst Kapazität im Spätherbst/Winter frei. Mir leider viel zu spät.
Daraufhin habe ich haufenweise Firmen angeschrieben, bestimmt so 10-15. Entweder bekam ich von denen überhaupt keine Antworten oder eben Absagen wie “machen wir nicht”.
Kurzzeitig hatte ich jemanden in Bayern der Zeit hatte, aber leider wäre das noch mit der Anfahrt zusammen weit über dem Budget gewesen.
Schlussendlich fand ich tatsächlich eher zufällig jemanden, der jetzt nicht großartig warb, über die Kleinanzeigen eines bekannten Onlineauktionshauses.

Es war dann mehr oder weniger ein Sprung ins kalte Wasser, denn man weiss ja nie was da für jemand kommt und ob der “sein” Handwerk überhaupt versteht. Am Telefon klang er kompetent und auf meine Anfrage meinte er: “Ja kann ich machen, gerade hätte ich auch Zeit”! Praktischerweise würde er in meiner Werkstatt vorbeikommen, da er sowieso immer Mobil arbeitet. Fand ich gut, so konnte ich ihm auf die Finger schauen und falls er dann doch nicht wirklich wusste was er da tat, hätte ich die Reissleine ziehen können.

Also Material bestellt (von dem ich 80% zurück schicken kann, weil wir es nicht gebraucht haben), Termin gemacht und dann mal schauen.

Am Ende hat es dann super gepasst! Der Mensch versteht sein Handwerk und ist auch sonst ein umgänglicher. Ergo haben wir dann zwei Tage zusammen in meiner Werkstatt gehockt und während ich endlich mal dazu gekommen bin meine Regale zu sortieren und sonstigen Kram zu erledigen zu dem ich sonst immer nicht komme, hat er seine Metallverarbeitungskünste walten lassen. Ich musste zwischendrin immer nur mal wieder sagen wie ich es haben will oder eben mal beim Anhalten helfen. :)

Das Ergebnis finde ich ist hervorragend! Ich hab den Krümmer jetzt nicht abschleifen oder polieren lassen, so etwas kann ich auch mal machen wenn ich nicht mehr weiss was noch so zu tun wäre. Ergo sehen die halt noch recht roh aus, hat aber irgendwie auch seinen Charme! Glattschleifen kann man immer noch.

Zu guter Letzt hat mir der Schweißer noch eine Aluplatte in den Heckrahmen geschweißt um den Endtopf anzuschrauben. Schön wenn einer so etwas mal eben machen kann! Toll!

VauZweiRad 1100 2V - 331

Flattr this!

Ich gebe zu, die Diva lief schon zweimal in ihrem quasi jetzigen Zustand. Allerdings hatte ich beide Male das Problem das sie Öl aus der Kühlerleitung pisste und im Leerlauf einfach aus ging. Ergo musste ich zum laufen lassen den Gasgriff immer festhalten, was das bedienen einer Kamera sinnlos machte. :)

Heute nun, nachdem die Leitungen dicht waren und ich die Fuhre ausreichend warm habe laufen lassen und die Bypassschrauben auf 2,5 Umdrehungen offen gestellt habe, lief die Kiste nun auch ohne Händchenhalten.

Also hab ich mich bequemt zumindest mit dem Telefon mal ein kurzes Video zu drehen! Entschuldigt bitte die herumliegende Windel für die Gute, sie ist eben erst seit kurzem trocken! ;)

Den Kupplungsdeckel und die dB-Eater musste ich installieren weil ich die Nachbarn dann doch nicht ewig mit dem Lärm belästigen wollte. Aber auch so macht das Gerät ganz ordentlich Rabatz! Ich hab aber mal grob mit einer App gemessen wieviel dB da so unterwegs sind und das ist durchaus im Rahmen und nicht viel mehr als meine Monster so macht. Ohne Eater habe ich jetzt nicht probiert, dazu war dann leider keine Zeit mehr.

Was jetzt noch auf dem Plan steht ist die Kupplung, die Reibscheiben die ich erstmal von der 749 übernommen habe sind schon arg abgenudelt und eigentlich braucht die AHK auch eine bombierte Stahlscheibe als Ruckdämpfer im Paket.

Dann muss ich mir noch einen Halter für den LiFePO4 Akku basteln, da hab ich aber noch was vermutlich passendes rumfliegen!

Ein Filter für die Motorentlüftung muss auch noch rein und die Luftfilter auf den Ansaugtrichtern wollen auch noch eingebaut werden.

Das größte Projekt was noch offen ist, ist die Frontverkleidung. Da hab ich aber auch schon was da liegen. Aber da muss noch viel angepasst werden und gebastelt. Irgendwas ist immer zu tun! :)

Im Januar bin ich dann auf dem Prüfstand um das Mapping machen zu lassen, hoffe alles nötige ist bis dahin erledigt und das geht problemlos!

Vielleicht schaffe ich es ja auch mal eine Runde über den Hof zu rollen bevor der erste Schnee kommt! :D

Flattr this!

Der Auspuff vom stehenden Zylinder geht ja bei mir unter das Heck. Nun gab es das Problem das die Heckverkleidung mit drei Muttern nebst Schrauben von unten mit dem Heckrahmen verschraubt wurde. Nur ist auch der Endschalldämpfer am Heck angeschraubt. Wenn jetzt also der Endschalldämpfer am Heck fest ist, kommt man an ihm nicht mehr vorbei um die Verkleidungsschrauben festzuziehen und andersrum.

Was also tun!? Ein bisschen Suchen brachte mich auf sogenannte Einpressmuttern. Diese werden quasi ins Werkstück eingepresst und ziehen sich im Material fest. Ich hab dann kurzerhand ein paar für M6 bestellt, nebst 8,75mm Bohrer um ein passendes Loch dafür zu bohren.

Ich muss sagen, das ist eine feine Sache und geht bei also als Werkstück ja auch recht einfach von der Hand. Loch bohren, Einpressmutter aufsetzen, gegenschrauben bis die Mutter sich festgezogen hat, fertig. Zuerst hab ich das an einem Testwerkstück ausprobiert und dann am Heck auch umgesetzt.

Nun kann ich die Heckverkleidung prima verschrauben ohne das ich von unten irgendwie eine Mutter fixieren muss.

Flattr this!

Also eigentlich nicht ich, sondern das Motorrad! Genauer die Rennduc. Mitte Januar steht hier jetzt im Kalender das ich mich auf den Weg nach Otterstedt mache und dort den Motor vom Meister Kämna mal so richtig auf dem Prüfstand kneten lasse.

Aber auch für den ersten Rollout gibt es einen Termin, im April sogar schon. Dort gibt es auf dem STC den Time Rounds Cup bei dem ich den Samstag gebucht habe um mal so kleines Shakedown des Motorrades zu machen bevor es dann Anfang Juni zum Built not Bought 2016 gehen soll.

Bis dahin steht hier, wie ja eigentlich immer, noch so manches auf der Todo. Hoffentlich bekomm ich das alles auf die Reihe! :)

Flattr this!

Ich hab heute mal versucht zu messen wie Laut die Auspuffanlage so ist, schliesslich gibts ja auf vielen Rennstrecken inzwischen heftige Beschränkungen!

Kiste auf eine freie Fläche geschoben, Angeworfen, warmlaufen lassen.

Dann hab ich es so gemacht wie es die Pozilei ja auch macht und es auf den Rennstrecken bei der Abnahme auch gerne gemacht wird. In 45° Winkel zur Längsachse des Motorrades in 0,5m Abstand einen Pappkarton aufgestellt und das Mobiltelefon mit deciBel App draufgelegt.

Auf dem Typenschild des 749S Rahmens, wo die Herren ja immer zuerst mal hinschauen um rauszufinden bei welcher Drehzahl gemessen wird, steht 94 dB(A) bei 5000rpm. Das bezieht sich ja auf die halbe Drehzahl bei der die 749S ihre Maximalleistung hat (laut ducati.com ist das 10000rpm).
Die Hyper 1100 EVO hat das bei 7500rpm, ergo müsste man den Motor eigentlich bei 3750rpm messen. Aber egal, nehmen wir halt 5000rpm!

Also rauf auf die Kiste und auf die Drehzahl orgeln, absteigen und feststellen das der Luftdruck aus dem Auspuff erstmal den Pappkarton mit dem Telefon umgeworfen hat! :D

Stein gesucht und beschwert, nochmal! Drehen, max Angabe checken: 85 dB(A)! Die Kiste ist mit Eatern auch wirklich nicht laut finde ich, vor allem mit geschlossener Kupplung (die aber bei der Geräuschmessung keine Rolle spielt bzw. kaum Unterschied ausmacht). Ich würde beinahe sagen meine Monster ist lauter!

Nun gut, dann doch mal Eater raus! Gesagt getan, 5000rpm drehen. Wow ist das laut, das ist mir selbst beinahe bissl viel! Max Angabe ablesen: 88 dB(A)!? Ja wie?

Ich sollte den Test nochmal mit einem “richtigen” Messgerät wiederholen. Aber die Werte stimmen mich immerhin optimistisch und geben denke ich zumindest einen groben Anhaltspunkt.

Flattr this!

Die Messung mit dem Mobiltelefon war ja mehr als optimistisch, aber vertrauen kann ich ihr irgendwie nicht. Ich hatte dann die Wahl, ein preiswertes digitales Messgerät aus China oder irgendwas bisschen besseres. Am Ende ist es dann ein gebrauchtes Sobond Labs 33-2055 geworden, quasi für den gleichen Preis wie so ein Chinakracher.

VauZweiRad 1100 2V - 387

Nun war es also an der Reihe die Messung zu wiederholen. Wieder Messaufbau gemacht, Motorrad an und dann Messen. Aber ich staunte nicht schlecht, das Messgerät meinte stolze 107dB! Und zwar egal ob mit oder ohne dB-Eater! Egal ob bei 5000rpm oder 3700rpm.
Dann wollte ich nochmal die Messung mit db-Eater und gezogener Kupplung wiederholen um zu sehen welche Auswirkung das hat. Motor aus, dB-Eater wieder rein und Mopped wieder an.
Beim starten musste ich ja immer bisschen Gas geben, weil die Kiste sonst nicht vernünftig anspringt. Da schnellte die Drehzahl mal eben gen 8.000 rpm, ging wieder runter aber dann lief die Kiste auf einmal total unrund?!

VauZweiRad 1100 2V - 389

Was war das? Hab ich sie jetzt überdreht?! Neee, kann nicht sein. Trotzdem machte sich leichte Panik breit. Vielleicht Riemen übergesprungen, Ventilsalat? Wilde Bilder blitzten in meinem Kopf auf. Ganz ruhig jetzt!
Sprit gecheckt, genug drin.
Dann mal schauen ob einer der Zylinder nicht mitläuft und richtig, bei der Überprüfung der Krümmertemperatur blieb der vom stehenden Zylinder relativ kalt, während der vom liegenden Zylinder heiss wurde.
Vielleicht Zündkerze hinüber, eben getauscht, half aber nix.

Also gut, in die Werkstatt schieben und auf die Hebebühne.

Dann hab ich erstmal, zum runterkommen, die Lautstärke der Monster gemessen. Die musste Zwecks Öl ablassen, um das Öldruckproblem zu erforschen, eh warmlaufen.

Auch da staunte ich nicht schlecht, denn auch diese Messung ergab 107dB! Das kann nicht sein, denn die Monster hat dB-Eater drin und genau so habe ich sie schon durch so manche Lautstärkemessung an diversen Rennstrecken gebracht. Auch subjektiv sind VauZweiRad 2V und Monster nicht wirklich unterschiedlich Laut. Mit dem Telefon gemessen war die Monster auch im ähnlichen Bereich wie die VauZweiRad 2V.

Es bleibt also nur ein Schluss zu: auch dieses Messgerät misst Mist!
Ich habe jetzt mal einen Eichservice angeschrieben und ein Angebot zur Kalibrierung eingeholt, mal sehen was so etwas kostet.

Danach ging es aber weiter mit dem nicht laufenden stehenden Zylinder.

Erstmal Tank runter um an alles ranzukommen, ich liebe meine Benzin-Schnellverschlüsse!
Gut, was kann sein das der Topf nicht mitläuft? Kein Sprit, kein Zündfunke, Falschluft, keine Kompression.

Mit dem einfachsten hab ich angefangen, die Falschluft. Also mal an der Einspritzbrücke schauen ob irgendwas ab ist. Viel gibts da ja nicht, aber tatsächlich da war etwas ab! Der Stopfen der bei mir die Anschlüsse für den Steppermotor verschliesst, welcher im Standgas die Luftzufuhr steuern würde, war offen! Eigentlich war dort so eine Verkleidungsschraube in einen Gummischlauch eingedreht, aber scheinbar hatte sich diese gelöst und nun zog der Motor durch ein 8mm Loch Falschluft!

VauZweiRad 1100 2V - 388

Na das kann ja nicht funktionieren! Die Schraube hab ich sogar draussen noch gefunden. Der Gummi der Verkleidungsschraube war wohl geschmolzen. Ohje. Also kurz für Ersatz gesorgt und alles wieder zusammengebaut.

Japp, läuft wieder die Kiste! Gefühlt sogar besser als vorher! ;)

Mit der Monster konnte ich dann erstmal aus Zeitmangel nicht weiter machen, aber immerhin ist das Öl schon mal abgelassen.

Die Geräuschmessung muss ich nochmal wiederholen, entweder mit geeichtem Gerät oder mit einem wo ich weiss das es funktioniert und realistische Werte liefert. Die Gummistopfen muss ich noch tauschen, mal sehen ob ich was taugliches finde.

PS: Mir ist übrigens eingefallen, dass der Gummi der Verkleidungsschraube nicht geschmolzen ist. Hatte mich schon bisschen gewundert, denn an der Stelle wird es gar nicht so heiss. Das Gummi wurde schlicht und ergreifend vom Benzin zersetzt! Ich werd mal gucken ob ich da so passende Gummikappen finde wie sie auch an Unterdruckanschlüssen für Vergaser zum Einsatz kommen.

Flattr this!