Zu Besuch im Schmuttertal

Ich habe es ja schon vorweg genommen, der Motor läuft! Aber wie es dazu gekommen ist, das wollte ich hier nochmal zusammenfassen.

Am Freitag machte ich mich sammt Motorrad im Miettransporter auf den weiten Weg in den Süden nach Augsburg. Denn dort wohnt der Jogo, welcher A ein echt netter Kerl ist und B wirklich herrliche Kabelbäume baut!

So einen wollte ich auch und da er sich auch so einen 2-Ventiler für die Renne auf Basis einer 999 gebaut hat, gab es dort quasi einen fertigen Kabelbaum den er mir überlassen und sich dann einfach einen neuen bauen würde. Das hatte den entscheidenen Vorteil das ich das Motorrad dort nicht abstellen und den Weg nach Augsburg quasi viermal fahren musste. Wirklich sehr fein von dem Jogo, das er sein Motorrad als Spender hergibt!
Hilfreich war dabei das ich mich beim Zusammenbau sehr an Jogos Aufbau orientiert habe, einfach weil mir die Detaillösungen auch gut gefallen haben.

Netterweise konnte ich beim Jogo auch pennen und wurde fürstlich bewirtet, inklusive Weisswurschtfrühstück! Weiss ich jetzt auch wie man das isst! :)

Am Samstag haben wir uns dann am frühen Vormittag für unsere Basteleien zu Jogos Kumpel Stefan in die Garage im Schmuttertal begeben. Weil mit Hebebühne ist halt einfach besser!

Die edle Spenderin und die Patientin!

Die edle Spenderin und die Patientin!

Der erste Teil des Umbaus ging dann auch sehr schnell von statten, Kabelbaum aus Jogos Mopped ausbauen, bei mir einbauen. Aber irgendwas ist immer und so fehlten dann noch ein paar Teile hier und ein bisschen Kabel dort. Das wurde dann einfach vor Ort noch gebastelt und hergestellt. Dabei sass ich die ganze Zeit daneben und bewunderte andächtig die wirklich große Handwerkskunst die mir dort präsentiert wurde! Es war eine Freude mit wieviel Liebe zum Detail und mit welchem Perfektionismus so scheinbar einfache Kabel zusammengecrimpt, verlegt, isoliert etc.pp. wurden. Ganz großes Kino!

Das ganze zog sich dann auch tatsächlich bis in den Nachmittag hinein, meine Nervosität spitzte sich langsam zu und dann auf einmal hiess es, jetzt könnten wir eigentlich mal einen Startversuch wagen! Also Batterie angeklemmt, ein-zwei Settings im Ignijet Steuergerät angepasst und dann der Druck auf den Anlasser…

*rapamprapamprapampvrooooooomm* Sie lebt!! Wie geil!

Das Ur-Vieh schlug wild Flammen aus den Krümmeranschlüssen, denn Krümmer gab es ja keine. Die Motorentlüftung pumpe lustig laute *Flop* Geräusche in die Garage und alle freuten sich wie Schneekönige!

Dr. Jogo und sein Assistenzarzt Stefan hatten das Gerät tatsächlich zum Leben erweckt, mir ging echt das Herz auf!

Danach noch ein bisschen Schönheitsarbeiten beim Kabelverlegen und fertig war die Laube! Am Abend gab es dann noch gemütliche Party bei Freunden von Jogo und nach einem ordentlichen Frühstück ging es Sonntag wieder in Richtung Heimat. Ich glaube die ganze Rückfahrt hatte ich die Klangkulisse des Starts in meinem Kopf und ich musste immer wieder grinsen!
Falls ihr mal einen Kabelbaum braucht der deutlich über Erstausrüsterqualität hinaus geht, ich kenne da ein paar sehr nette Leute in Augsburg die garantiert eine Lösung dafür haben! :)

Jedenfalls ist die Gute wieder in der Werkstatt und ich habe tatsächlich mein Etappenziel erreicht und bin darüber sehr sehr froh. Jetzt steht erstmal das zweite Kind auf der Todo und sobald sich das dann eingespielt hat, geht es wohl weiter in Bezug auf Auspuff und Verkleidung!

Flattr this!

You may also like...

Comments are closed.