Main menu:

Categories

October 2010
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Blogroll

Websites

Follow on Twitter

Flattr this!

Search

Recent Posts

Tag Cloud

Recent Tweets

Follow Me on Twitter

Datenschutzhinweis

Einbau der Ricor Intiminators

Heute hab ich mich mal daran gemacht die Ricor Intiminators einzubauen. Das ganze erfordet die komplette Demontage der Federgabel, klingt im ersten Moment extrem aufwändig aber eigentlich war es straightforward und weniger komplex als angenommen.

Wichtig ist erstmal das man das Motorrad gut aufbockt, ich dafür inzwischen Werners Montageständer aber jeder andere Montagständer fürs Heck tut es auch. Dann hab ich mir noch den Wagenheber aus dem Auto geschnappt, zwischen Motorblock und Heber ein Holzstück geklemmt und das ganze soweit aufgebockt dass das Vorderrad in der Luft hängt. Ruhig mal ordentlich dran wackeln um sicher zu gehen das alles sicher steht!

Danach die Bremsklötze ab (Wichtig: sobald die ab sind, nicht mehr die Vorderradbremse betätigen!) und entweder irgendwo aufhängen oder die Dinger ablegen, damit die Last nicht auf den Bremsleitungen hängt. Bei mir kam noch der ABS-Sensor dazu. Dann die Vorderradachse lösen und das Rad ausbauen. Jetzt ist eigentlich das gröbste schon geschafft.

Solange die Gabelholme noch in der Gabel stecken kann man auch schonmal die Gabelstopfen lose drehen, vorher die Federvorspannung ganz rausdrehen. Die Stopfen aber nur lösen, nicht abmachen. Vorher eventuell messen wie weit die Holme durchgesteckt sind, also wie weit sie über die obere Gabelbrücke überstehen. Bei der SV ab Modell 2003 sind sie plan zur Brücke, einfach zu merken! Dann die Klemmungen an der oberen und unteren Gabelbrücke lösen und die Holme nach untern rausziehen.

Jetzt je Holm den Gabelstopfen abnehmen, Hülse, Ring und Feder entnehmen und das alte Gabelöl auskippen. Danach durch mehrmaliges Pumpen dafür sorgen das auch wirklich alles Öl aus dem Holm kommt. Ich hab die Holme dann noch für 15min mit Hilfe zweier Stühle über der Ölwanne zum austropfen aufgehangen. Manche meinen sogar man solle das eine Nacht lang so stehen lassen, aber ich glaube das ist unnötig. Die paar tropfen Restöl da drin stören nun wirklich nicht. Welcher Stopfen, welche Feder, Hülse und Ring in welchem Holm war, sollte man sich auch möglichst merken. Also am besten ein Stück Zeitung für den linken Holm und einen für den Rechten. Zeitung damit es nicht so rumsaut. ;-)

Die Ricor Intiminators schiebt man dann mit einer Feder bis ganz nach unten in den Holm, kippt ca. die hälfte der benötigten Ölmenge drauf und muss dann Entlüften. Dazu bei komplette eingetauchtem Rohr die Handfläche oben drauf und dann hochziehen, dabei entsteht ein Unterdruck im Holm und das Öl saugt sich in die Dämpferstange. Dann Handfläche runter (Vorsicht, kann spritzen) und den Holm wieder komprimieren, dabei blubbert es fröhlich. Ein Zeichen für die Luft die man gerade aus der Dämpferstange drückt. Das ganze so 15-20 mal, bis es beim kompremieren nicht mehr blubbert.

Danach kommt der Spass mit dem Luftpolster im Holm, dieser wird ja nicht bis zum Rand mit Öl aufgefüllt sonden es bleiben ein paar Zentimeter Luft frei. Dieses Polster beeinflusst die Progression, je größer das Polster desto weicher fühlt sich die Gabel an. Ich war mir nicht mehr sicher ob ich 120mm zuletzt hatte, aber hab dann doch einfach diesen Wert genommen. Zuhause im Werkstattprotokoll von Fuhrmann stand dann auch der Wert.
Den komprimierten Holm (ohne Feder) füllt man also mit Öl und misst mit dem Zollstock das Luftpolster. Wenn das passt, Feder, Ring, Hülse rein und Gabelstopfen drauf. Dieser muss mit passendem Drehmoment festgezogen werden. Ich hab den erstmal nur ganz sachte zugedreht und den Drehmoment erst nachgezogen als der Holm wieder in den Gabelbrücken eingespannt war. Man kann auch den Holm in einen Schraubstock spannen und das dort machen. Leider ist der in der Agentur letztens zerbrochen.

Wichtig ist, das man das Luftpolster für beide Holme gleich wählt. Der Rückbau ist dann trivial, einfach andersrum wie der Ausbau. Dabei immer schön mit dem Drehmomentschlüssel arbeiten, die Klemmschrauben der Gabelbrücken bekommen zB. nur 23Nm!

Bei den Federn hatte ich noch ein Problem, die originalen Werksfedern welche weicher sind und welche ich auch eigentlich verbauen wollte, sind zu lang! Mit den Intiminators im Holm bekommt man nie und nimmer die Gabelstopfen drauf. Meine Promoto Gabelfedern passten 1A, also hab ich diese benutzt. Allerdings sind die auch härter! Je nachdem wie zufrieden ich mit dem Setup bin muss ich die vielleicht nochmal tauschen und die Hülse kürzen, auch das Luftpolster ist noch fraglich. Das kann ich dann aber alles auch bei eingebautem Vorderrad machen.

Die Testrunde war jedenfalls vielversprechend, aber auch zu kurz. Was schonmal auffällt ist, dass beim Bremsen bis zum stehen die Front nicht mehr so tief eintaucht und dann beim ausfedern auch nicht nachschwingt. Beim Gangwechsel bei voller Beschleunigung nickt das Motorrad auch nicht mehr, vorher tat es das tatsächlich. Ich hab schon das Gefühl das die Gabel besser arbeitet, kleine Wellen schluckt sie jetzt komplett weg, aber ich glaube nicht das ich schon am Optimum bin. Doof nur das jetzt Winter wird, da sind richtige Testfahrten immer so schwierig!

Flattr this!