Main menu:

Categories

December 2016
M T W T F S S
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blogroll

Websites

Follow on Twitter

Flattr this!

Search

Recent Posts

Tag Cloud

Recent Tweets

Follow Me on Twitter

Datenschutzhinweis

VauZweiRad 1100 2V

Momentan noch im Aufbau befindlich und als reiner Renner für die Rennstrecke gedacht. Nicht alles ist funktional, vieles auch emotional an dem Motorrad gelöst. Aber so ist das halt! :)

Gründe für den Bau sind: Ich wollte ein Motorrad für die Rennstrecke, einen Cafe Racer eigentlich auch und einen Ducati Zweiventiler in einem SBK Rahmen sowieso. Das Motorrad vereint also quasi drei Motorräder in einem!

Rollout soll in 2016 stattfinden, bis dahin gibt es noch einiges zu erledigen!

VauZweiRad 1100 2V - 366

VauZweiRad_1100Evo_15.1.16

Technische Daten:

  • Motor: 1079ccm Desmodue Evoluzione (Hypermotard EVO)
  • Steuergerät: Ignitech Ignijet ECU
  • Kabelbaum: “Eigenbau”
  • Hauptrahmen: Ducati 749S
  • Heckrahmen: Shed-X Customs
  • Gabel: Showa 749S (TiN beschichtet)
  • Federbein: Öhlins 999S
  • Frontverkleidung:
  • Heckverkleidung: Shed-X Customs
  • Ölkühler: Ducati Multistrada 1200
  • Krümmeranlage: 2-2 “Eigenbau”
  • Endtöpfe: LeoVince GP-Style
  • Luftfilter: PureTEC


  • Posts zur VauZweiRad 1100 2V

    Frischer Fahrwerksstoff

    Heute kam ein Paket mit Fahrwerksteilen von Öhlins am Sachsenring bzw. RaceSpare bei mir an. Ersteres ist der Fahrwerksservice von Steve Jenkner, letzteres der Shop dazu.
    Ich hatte ja beim Lausitzring Termin mein Fahrwerk von Steve begutachten und einstellen lassen. Wie 2015 schon bei der Monster 1100 EVO. Ich bin von Steves Wissen bzgl. Fahrwerk doch schwer angetan!

    Er und ich kamen beide unabhängig voneinander zu dem Schluss das meine Federn in der Gabel ein Tick zu hart sind und die Feder im Federbein zu weich. Dort sollte also was weicheres rein, entweder in beide Holme oder zumindest in eins.

    vauzweirad-1100-2v-11288

    Also hab ich lange mit Steve geschrieben was wir machen. Ich habe ja vorne schon 9.0er Federn verbaut. Weichere gibt es von der Stange bei uns in Deutschland scheinbar nicht zu kaufen für mein Basismotorrad. Weder bei Öhlins noch Wilbers oder sonst wem.
    Liegt wohl vermutlich auch einfach daran, das die normale Ducati 749/999 ca. 30-40kg schwerer ist als mein Umbau.
    Er hat sich dann schlau gemacht und in den USA passende Federn von Race Tech ausfindig gemacht (deren Website und vor allem den Spring Rate Calculator kann ich nur wärmstens empfehlen)!
    Die 8.5er Federn waren dann heute im Paket, zusammen mit einer 80kg Feder für das Öhlinsfederbein. Die zu besorgen war wiederrum kein Problem. :)

    vauzweirad-1100-2v-542

    Auch mit im Paket war mein Lenkungsdämpfer den ich Steve zum Service geschickt hatte. Der schmatzte und knirschte doch recht arg beim bewegen und man merkte ihm an das er noch nie einen Service gesehen hatte und das wohl auch Luft im System war.
    Den Service hätte ich natürlich auch gerne selbst gemacht, aber das ist wohl deutlich komplizierter und die Anleitungen dazu sind rar. Man kann ja auch mal selber machen lassen. :)
    Jetzt ist er jedenfalls wieder in einem neuwertigen Zustand, nix schmatzt, nix knirscht. Herrlich!

    Was ich aber selber machen will ist die Feder des Federbeines tauschen bzw. eigentlich auch mir das passende Werkzeug dafür bauen. Ich hab da auch schon einen Plan! Mal sehen wie weit ich damit komme vor laute Baustellen. Federn in der Gabel tauschen kenn ich ja nun schon.

    Des weiteren hab ich mir jetzt mal zwei Paketwaagen bestellt um endlich mal rauszufinden, ob und warum ich bei meiner Gewichtsmessung so eine komische Verteilung des Gewichtes vorne zu hinten habe.

    Motortemperaturmessung im Ducati 1100 EVO Motor

    Der 2-Ventil EVO Motor hat im stehenden Zylinder einen Temperatursensor mit dem die Temperatur des Motors gemessen wird. Dort wird aber nicht, wie bei allen vorherigen Motoren, die Öl, sondern die Zylindertemperatur gemessen.

    Der Matti hat das in seinem Blog hier recht ausführlich beschrieben.

    Mit diesem Sensor beschäftige ich mich gerade näher, weil ich diesen Auslesen möchte. Ich hab den Sensor also mal rausgeschraubt um rauszufinden wie der sich so verhält.

    Hier wohnt der Sensor, zwischen den Kühlrippen im stehenden Zylinder

    Hier wohnt der Sensor, zwischen den Kühlrippen im stehenden Zylinder.

    So ein Sensor ist nichts weiter als ein Widerstand, der abhängig von der Temperatur seinen Widerstandswert ändert, welchen man dann wiederrum messen und darauf auf die Temperatur schliessen kann. In diesem Fall ist ein NTC oder auch Heißleiter verbaut. Heisst nichts anderes als, mit steigender Temperatur sinkt der Widerstand.

    Als erstes habe ich mal geschaut welchen Widerstand der Sensor bei Werkstatttemperatur hat, bei schnuckeligen 11°C kamen dabei 17,94 kOhm raus. Dann den Sensor in kochendes Wasser gehalten und 1,08kOhm gemessen. So weit so gut. Solche NTC haben als Kennwert gerne einen R25°C Widerstand. Das ist der zu messende Widerstand bei Raumtemperatur (25°C). Ich vermutete dann schon, das dies ein 10kOhm NTC wäre.

    Hochwissenschaftliche Messungen!

    Hochwissenschaftliche Messungen!

    Glücklicherweise steht auf dem Sensor etwas eingeprägt, da kann man dann ja mal Tante G befragen und findet dann auch etwas zu einem “93J NTC Thermistor“. Dies ist tatsächlich ein 10kOhm NTC wie vermutet. Die Tabelle mit den “Resistance vs. Temperature” Werten könnte auch in etwa zu meinen hochwissenschaftlichen Messungen passen.
    Was mich aber stuzig macht ist der Messbereich dieses NTC, der geht von -20°C bis 150°C?!

    Sensorsonde mit M8x1,5 Gewinde

    Sensorsonde 93J mit M8x1,5 Gewinde

    Ducati schreibt ihn ihrem Handbuch zum Motor etwas über Temperaturmeßbereiche von -40°C bis 200 °C.
    Den deckt der 93J aber nicht ab, entweder Ducati verbaut dort einen Sensor der dies überhaupt nicht leisten kann oder ich habe den falschen NTC gefunden!?

    Mein weiterer Plan ist, nur ein Temperaturmessgerät im Cockpit zu haben über welches ich beide Temperaturen angezeigt bekommen kann. So etwas gibt es zB. von Koso, allerdings nur für Sensoren die bis 250°C gehen. Im Ölkühler habe ich so einen Sensor zufällig schon verbaut, auch wenn er dort natürlich nicht nötig wäre.

    Bilanz der Saison 2016

    Draussen regnet es, es sind nie wirklich mehr als 10°C, ich denke die Saison ist beendet. Zumindest die auf der Rennstrecke. Ausser jemand mag mir noch eine Reise nach Südspanien sponsorn! Freiwillige vor! :D

    Zeit eine Bilanz über die erste Saison mit der VauZweiRad 1100 2V zu ziehen! Die anderen beiden Motorräder, nun.. die wurden eigentlich quasi kaum bewegt. Das liegt an verschiedenen Sachen, die ich hier nicht ausbreiten mag. Mal sehen wie es dort weiter geht. Straße fahren ist bei mir gerade eher ungünstig.

    Es sind insgesamt also quasi nur 667km Rennstrecke geworden, davon muss man ein wenig natürlich auch für den Prüfstand abziehen. ;)

    Erstmal muss ich mich ein bisschen selber Loben, ich bin schon einigermaßen Stolz darauf das ich so ein Motorrad als Laie zusammengebaut habe und man damit auch noch einigermaßen flott ums Eck fahren kann! Das Ding hätte schließlich auch schlicht am Streckenrand verrecken können!
    Dazu kommt, dass ich das innerhalb des mir gesetzten Zeitplans geschafft habe. Es scheint da also zumindest ein Stück weit auch realistische Selbsteinschätzung möglich zu sein. :)
    Natürlich standen mir viele nette Menschen mit Hilfe und Tipps zur Seite, an dieser Stelle ein herzliches Danke!
    Alles hat natürlich nicht perfekt funktioniert, aber das habe ich auch nicht erwartet. Viele Sachen kann man eben auch erst im Betrieb testen und wenn dieser auf Rundkurse beschränkt ist, dann kostet das einen eventuell ein bisschen wertvolle Fahrzeit.
    Aber genug der Schulterklopferei, zurück zu den Fakten!

    Was hat gut funktioniert:

    Motor: Läuft! Da ist jetzt im Winter eigentlich nur ein Service fällig und sofern dabei nicht Dinge zu Tage treten, wüsste ich nicht was ich dort verändern wollen würde. Leistung ist genug da, es liegt an mir die auf die Strecke zu bekommen!
    Was ich aber gerne hätte, wäre die Sensordaten der zwei noch unbenutzten Temperatursensoren auszuwerten. Einmal der am stehenden Zylinder direkt, den es beim EVO Motor ja gibt, und dann noch den von Koso welcher bei mir im Ölkühler steckt.

    Auspuff: Tatsächlich hat sich trotz meiner Befürchtungen für jede Strecke ein Satz dB-Eater gefunden um das Limit einzuhalten. Von der Hitzeentwicklung her ging es auch, obwohl da noch Potential unter der Sitzbank durch Anbringung von Hitzeschutzfolie vorhanden ist.
    Was die Lautstärke betrifft spielt die Airbox natürlich auch einen Rolle, bzw. die nicht vorhandene Airbox. Mir geistert da eine Idee bezüglich des Baus einer solchen im Kopf herrum. Mal sehen ob ich das Projekt angehe.

    Reifen: Die Diablo Superbike Pro kleben und der Satz hat die komplette Saison mitgemacht. Für nächstes Jahr wird es wieder so einen Satz geben, dazu noch einen Satz Regenreifen. Denn eventuell werde ich mich mal an das spielen im Nassen herran wagen.

    Verkleidung: Wäre der Auflug in die Grasnabe beim BnB nicht gewesen, wäre alles fein gewesen. :)
    Eventuell hab ich da aber noch eine Idee für einen anderen Style der Frontverkleidung. Mal gucken.

    Events: Im großen und ganzen bin ich mit den Rennstreckenevents in 2016 zufrieden. Der Shakedown am STC war Sinnvoll, auch wenn er total verregnet war. War halt erst April. BnB war rückblickend großartig und steht für 2017 schon im Kalender, Lausitzring ist für mich erstmal durch und Most war, bis auf technische Probleme, super.
    Sehr gut hat mir vor allem gefallen im September noch zu fahren, das macht die Lücke zwischen den Saisons deutlich kleiner!
    Ich denke in 2017 ist der Plan den April noch auszulassen und erst im Mai zu starten, dafür den Frühling/Sommer gut zu nutzen und nach der Urlaubszeit wieder ein spätes Event irgendwie im September zu machen.
    Eventuell auch spontaner freies Fahren auf dem STC nutzen. Dafür hat man ja eine Lizenz.

    Was hat okay funktioniert:

    Ergonomie: Die ist durchaus sehr sportlich! Aber das passt irgendwie auch und ist für 15-20 Minuten Turns problemlos machbar. Auch hatte ich muskeltechnisch weniger Probleme sogar als auf der Monster!
    Ein Problem gibt es aber was nervt, im sehr dollen Hanging-Off hatte ich manchmal das Problem das der Helm hinten mit der Unterkante an die Airbag-Weste stößt und dann quasi vorne vor die Augen schiebt. Doof. Ich weiss auch ehrlich gesagt nicht genau was ich dagegen tun soll, ausser vielleicht noch an der Körperhaltung zu arbeiten.
    Der Sitz ist für die Renne absolut in Ordnung. Das Sitzpolster hat es allerdings zerledert, diese werde ich erneuern müssen. Eventuell in einem bisschen anderen Zuschnitt.

    Fahrwerk: Im großen und ganzen hat es ja eigentlich gut funktioniert. Aber da ist noch Potential zur Verbesserung, wie ich mich mit Steve Jenkner am Lausitzring festgestellt hatte.
    In die Gabel soll zumindest in einem Holm noch eine weichere Feder. Denn mit den 9.0er Federn fahre ich quasi gerade ohne jegliche Vorspannung, damit es vom Negativfederweg passt.
    Die Feder im Federbein ist eine 75iger, da bekomme ich aber die Balance zwischen statischen und dynamischen Federweg nicht mit hin. Dazu ist die Feder zu weich. Dort soll eine 80iger Feder rein.
    Dann steht noch ein großes Fragezeichen bei “Geometrie”. Bei meinen Gewichtsmessungen hab ich ja schon festgestellt das die Gewichtsverteilung nicht so super hinhaut. Da muss ich mal forschen wo das herkommt und wie man das in ein günstigeres Verhältnis beeinflusst.

    Ganz klar, der Lenkungsdämpfer braucht dringend einen Service.

    Was hat nicht zufriedenstellend funktioniert:

    Kupplung: Von Anti-Hoppala war diese Saison nichts zu merken, eigentlich gab es nur Ärger. Aktuell ist die Kupplung in einem Zustand wo sie schlicht einen neuen Satz Reibscheiben braucht und vermutlich einen Korb. Dann nochmal feinjustieren und schauen ob das ganze nicht doch zum funktionieren zu bringen ist. Ansonsten muss wohl mal in die tiefere Investitionskiste geriffen werden. :/

    Whats next:

    Eine lose Liste an Dingen die für die dunkleren Tage des Jahres anstehen. Hier nicht nur die Sachen für den Rennhobel, sondern auch für die anderen beiden Motorräder. Damit ich das nicht vergesse.

    VauZweiRad 1100 2V

    • Ventilspielkontrolle
    • Airbox bauen
    • Temperatursensoren auswerten
    • andere Frontverkleidung
    • härtere Feder im Federbein
    • Lenkungsdämpfer zum Service
    • weichere Feder in der Gabel
    • Sitzpolster erneuern
    • Kupplung debuggen

    Monster 1100 EVO

    • Ventilspielkontrolle
    • Zahnriemen
    • Airbox auf original zurück bauen
    • Lenkerstummel entfernen

    SV650

    • Öl
    • Kühlflüssigkeit
    • Bremsflüssigkeit
    • Reifen
    • eventuell Gabel
    • Kupplungszug erneuern

    Mood Switch

    Die Elektronikpakete in modernen Motorrädern werden immer mehr, da musste ich auch nachrüsten und habe jetzt auch endlich einen Mood Switch! :)


    EDIT: Hier kamen viele Fragen was das denn ist, was der Mood-Switch so tut!?

    Ich gebe zu, der Mood Switch kann nur auf ein Setting stellen und zwar auf “Good Mood”.

    Einmal an der Fahrradklingel drehen (die er ist), schon freut sich der kleine Junge in mir und ich bekomme gute Laune! :)

    Ist also tatsächlich nur ein Gag. ;)

    Hatte schon früher an der SV650 ne Fahrradklingel die mir meine damalige Freundin geschenkt hatte. Hab ich auch alles noch: Mopped, Klingel und Frau! Eben diese Frau, meine jetzige Angetraute, hat mir jetzt diese Klingel geschenkt. Weil fehlte noch am Rennmopped! :D

    IMG_0021

    Elend Kaltstart

    Viele Motorräder haben ja eine Standgasanhebung für Momente in denen der Motor noch kalt ist und man dem Motor ein wenig mehr brennbares Gemisch zuführen will damit er nicht aus geht bis er warm ist.
    Lösungen gibt es dafür viele, ein Choke zB. ist bei Motorrädern mit Vergaser üblich oder bei Einspritzung dann eine ECU die abhängig von der Temperatur das ganze per Software erledigt.
    Bei den luftgekühlten Monster/Hyper 1100er Modellen (796 auch) gibt es dafür entsprechend einen Bypass an den Drosselklappenkörper über den bei kalten Temperaturen Luft an den geschlossenen Drosselklappen vorbei in den Zylinder geschleust wird, Sprit gibts von der ECU über die Einspritzdüsen dazu.
    Leider führt dieser Bypass wohl beim Abstimmen eines Motorrades auf dem Prüfstand in Verwendung von nicht-Ducati ECUs zu Problemen. Daher ist dieses Teil bei mir rausgeflogen.

    Das Resultat ist allerdings, das ich in meinem Renner keine Standgasanhebung habe. Was manchmal eben doch ein wenig nervt. Zum Beispiel am Morgen wenn es in der Nacht kalt war. Dann muss ich am Gasgriff spielen um die Standgasanhebung quasi zu simulieren. Leider erwacht der Motor dabei gerne mal spontan und dreht ein bisschen sehr hoch für einen kalten Motor.

    Bei der Monster 696 gibt es trotz Einspritzung einen Choke-Hebel an der linken Lenkerarmatur. Dieser macht nichts anderes als die Drosselklappen ein wenig zu öffnen. So etwas in der Art würde ja reichen. Nur habe ich am Rennmotorrad auch keine linke Lenkerarmatur. Licht habe ich ja nicht! ;)

    Nun hat Ducati hat bei einigen Moppeds ihrer 916 Baureihe einen ähnlichen Weg eingeschlagen, der wie ich finde aber eleganter ist.
    Dort gibt es am Gasgriffgehäuse einen kleinen Knopf, welcher auf den Gaszug drückt und diesen entsprechend ein wenig vorspannt und damit quasi mechanisch ein wenig am Gasgriff dreht und damit die Drosselklappe öffnet.
    Wenn man dann den Gasgriff mit der Hand betätigt, schnappt dieser Knopf wieder raus. Es gibt wohl Leute die benutzen das auch gerne als Autocruise auf der Landstraße. :)

    Den Tipp dafür hab ich schon vor einer Weile von jemandem bekommen, aber nun bin ich endlich mal dazu gekommen mir so einen Gasgriff einer 996 zu besorgen. Ich stellte zu meiner Freude fest das dieser zu meinen Gasgriff aus einer 1100er Monster absolut identisch ist, bis eben auf diesen Knopf. Ich musste also nur ein Teil des Gasgriffgehäuses austauschen und schon hatte ich so eine Standgaserhöhung!

    vauzweirad-1100-2v-529

    Noch ist das ganze nicht eingestellt, aber das erfolgt einfach über die Entsprechenden Einstellschrauben des Gaszuges und wohl auch über die Einstellschraube am Knopf selbst. Viel mehr Drehzahl brauche ich ja nicht, 2-300rpm sollten reichen.

    vauzweirad-1100-2v-530

    Most 2016

    Ganz fest vorgenommen für diesen Rennstreckentermin hatte ich mir, nicht wieder ewig warten mit dem aufschreiben. Damit die Erinnerungen noch frisch sind! Von daher jetzt gleich loslegen!

    TL;DR: Most ist geil, die Tschechen sind coole Säue, ich komme wieder!

    Es sollte also nach Most gehen. Das erste Mal! Bisher nur positives gehört von der Strecke und ich sollte nicht enttäuscht werden.

    Aber vor dem Fahren im Kreis, kommt das Fahren geradeaus. Genauer gesagt lange geradeaus fahren auf der Autobahn. Allerdings nur bis kurz vor die deutsch-tschechische Grenze. Denn die tschechische Maut für die paar Kilometer bis Most wollten wir uns sparen. Der Weg war dann auch echt idyllisch! Durch kleine Dörfer auf winzigen Straßen durch Berge und Wälder. Herrlich! Es kam Urlaubsgefühl auf! Spass machte das aber auch nur weil wir im Transporter unterwegs waren, mit Anhänger wäre das echt doof gewesen. Nun ja, wer inzwischen hat, der kann. :)

    Das Navi brachte uns jedenfall ohne Probleme an unser Ziel, zum Autodrom Most! Dort gibt es in der Boxenanlage ein ausgefeiltes Einbahnstraßensystem das wir auch nur geblickt haben weil Axel schon einmal dort war. Etliche Leute blickten es nicht, man kann es Ihnen nicht verübeln.

    Das übliche Prozedere begann mit Anmeldung etc.pp. aber wir waren freudig überrascht das wir nicht nur unseren geplanten dritten Mitstreiter (Andreas) antrafen sondern noch ein uns bekanntes Gesicht vom Kurvenrausch/BnB, der Peter mit seiner CX500! Auch war El Comandante Built not Bought himself (Micha) noch auf der Anreise nach Most um dort seine Single Neuanschaffung zu testen! Die beiden, er und der Single, sollten aber tatsächlich erst sehr spät in der Nacht zu uns stoßen.

    Das Team von TripleM machte einen netten Eindruck und der Chef ist ein sehr entspannter. Er verhalf uns dann auch durch kurzes jonglieren der Boxenbelegungen zu einer quasi Built not Bought Box in der wir alle zusammen mit noch einem netten MV Fahrer Einzug hielten. Damit waren wir quasi die Exotenbox, denn das restliche Material bestand hauptsächlich aus den üblichen Vierzylindergeräten. Einige frischer, andere etwas betagter.
    Transponder bekamen alle, allerdings musste man nur extra Geld bezahlen wenn man seine Zeiten tatsächlich auch ansehen wollte. Ansonsten werden diese einfach nur zur Gruppensortierung herran gezogen.

    Die Box füllte sich dann recht schnell mit all dem Kram den man so mitschleppt zu so einer Veranstaltung. Es ist eben doch immer ein bisschen wie ein kleiner Umzug.

    most2016-2

    Blieb eigentlich nur noch die technische Abnahme, die bei mir erfreulicherweise ohne Probleme durch ging, bei Axels Supersport aber ein sehr loses Lenkkopflager zum Vorschein brachte. Warum uns das nicht vorher schon aufgefallen war? Unklar.
    Die Diva wurde dann kurzerhand mit Spanngurten an die Boxendecke gehangen, die obere Gabelbrücke abgenommen und das Lenkkopflager nachgestellt. Passt! Tech-Spec fand das am nächsten Morgen auch, sonst gab es nichts zu meckern. Alles gut!

    Die Nacht im neuen Bus war eine Mischung aus “Ohje ist das warm, ich zerfliesse!” und “ich friere mir den Arsch ab”! Jammern auf hohem Niveau. Aber so lange es am Tag nicht regnet muss man eigentlich die Klappe halten.
    Und geregnet hat es nicht, im Gegenteil. 37-38°C bei absolut blauem Himmel sind schon eine Ansage! Da liefen bei mir gerne mal 6-7 Liter Wasser am Tag durch.

    Die Fahrerbesprechung enthielt das übliche, die geneigten Leser kennen das. Flaggenkunde, Racer-Knigge, Viel Spaß! Dann doch jetzt endlich mal im Kreis fahren!

    Reifenwärmer runter, raus zum ersten Turn. In Most geht es rechts rum. Mal was anderes, schon lange nicht mehr gehabt. Die Strecke kannte ich ja noch nicht, nur vom mal auf den Plan schauen. Es galt also erstmal eine Erkundungstour zu machen. Wie und was für Kurven gibts hier, wo könnten Bremspunkte sein etc.pp. Dementsprechend langsam war ich unterwegs. In der vierten Runde gab ich dann mal ein bisschen Stoff. Tat denn die Antihoppala an der ich zu letzt geschraubt hatte? Ja, eher zu gut. Von Motorbremsmoment überhaupt nichts mehr vorhanden. Hmm. Was aber viel blöder war, die Kupplung rutschte beim richtig angasen irgendwann durch?! Nach ein wenig probieren wann und wie und wo bewegte sich der Drehzahlbereich immer weiter nach unten in dem sie rutschte. Der Turn war dann eh zu Ende und es ging in die Box zur Ursachenforschung.

    Ich hatte erst ein zu dünnes Paket im Verdacht, beim auseinandernehmen stellte sich dann aber raus das der Simmerring welcher auf der Kupplungsseite auf der Druckstange die Kupplung gegen den Motor abdichtet, wohl seiner Arbeit nicht mehr ganz nach kam und damit die Trockenkupplung in eine leichte Nasskupplung verwandelte was diese im Gegenzug mit nicht vorhandenem Kraftschluss quittierte. Kacke.

    Beim Umbauen nach dem Lausitzring (das muss ich noch aufschreiben) hatte ich festgestellt das die alten Federn ungleich gelängt waren und damit die Druckplatte nebst Druckstange etwas eierte. Mit gleich langen Federn die ich noch im Fundus hatte war das dann weg. Aber ich vermute das diese eierei den Simmerring gehimmelt hat. Das oder andauerndes rein und wieder rausziehen der Druckstange beim Umbau. Oder beides. Den Simmerring dann zu tauschen, da hab ich Depp natürlich nicht dran gedacht.

    Jetzt steht man also nach einem Turn in der Tschechischen Republik und braucht einen blöden Simmerring von ca. 1,50 EUR Wert weil man sonst zwei Tage nicht fahren kann! Was solls, Teilenummer rausgesucht und zum TripleM Team gegangen. Der Chef war im Zelt, ihm mein Problem geschildert und ob er von einer Ducati Werkstatt in der Nähe etwas wisse.
    Er schickte mich kurzerhand in den Tower, dort gäbe es eine Dolmetscherin. Diese wäre super hilfsbereit und würde für mich bei Ducati anrufen. Also dorthin und die Dame ausfindig gemacht.
    Die brachte mich dann aber erstmal in die Werkstatt im Autodrom und befrug den Chef. Der Chef schaute sich den Simmerring an und schnappte sich den Azubi. Mit dem Azubi stieg ich in ein Auto und heizte von der Rennstrecke durch Most zu einem kleinen unscheinbaren Laden an dem ein kleines Reklameschild prangte auf dem “SKF” stand. Aha!
    Die nette Dame hinter dem Tresen studierte den Simmerring, nam Maß, holte eine Kiste mit einer großen Anzahl an Tütchen unter dem Tresen hervor, fummelte die passende herraus und legte einen von den Abmessungen identischen Simmerring vor meine grinsende Visage. Wow. Ihr Tschechen seid einfach mal saucool! Děkuji!

    Zurück in der Box trieb ich den Simmerring wieder in die Welle, baute die Kupplung wieder zusammen und konnte dann nach dem Mittagessen erneut angreifen!

    Leider aber waren die Reibscheiben wohl bei der ganzen Aktion total über den Jordan gegangen und die Kupplung rutschte noch mehr als zuvor. Mit Bremsenreiniger reinigen hatte wohl nicht gereicht. Natürlich dachte ich erst der Simmerring wäre wieder undicht. War er aber nicht.
    Andreas hatte zum Glück noch einen Satz Reibscheiben dabei, wenn auch welche aus Stahl die mir garantiert schön den Alukorb zerhämmert haben. Aber der Stand eh auf der Abschussliste und wenn ich die Wahl habe zwischen gar nicht mehr Fahren und Alukorb ersetzen dann ist klar was ich wähle!
    Auch die Federn hab ich gegen einen Satz neue ersetzt die ich dabei hatte, weil die welche ich noch rumliegen hatte, wohl doch nicht mehr so der Knaller waren. Jedenfalls waren sie dann in Most deutlich unter der Verschleißgrenze obwohl sie zuhause noch passten. Wie auch immer das kam.
    Auf den Antihoppala Kram hab ich dann auch gepfiffen. Jetzt noch ewig mit Paketstärke und tralala messen. Scheiss drauf. Ich bin jahrelang mit Drehzahl anpassen klargekommen, komme ich auch für die Veranstaltung jetzt klar! Kam ich auch.

    Das Ganze dann noch verbotenerweise in einem Teil des Fahrerlagers auf der Einbahnstraße getestet und dann raus zum vorletzten Turn des Tages. Endlich ordentlich fahren!
    Ha es tat! Kupplung funktionierte in den gesetzten Parametern in den beiden letzten und einzigen Turns des Tages ohne Probleme. Ich konnte endlich Strecke mit Tempo lernen! Viel mehr war dann aber auch nicht drin als eine 2:08. Scheiss drauf, hauptsache Fahren!

    Axel erging es leider nicht so erfreulich. Nicht nur hatte er seinen ersten Bodenkontakt seit ewig, welcher aber in einer sehr langsamen Kurve war und es hat nur ein bisschen Material kostet. Aber im vorletzten Turn, bei dem wir am Vorstart recht lange warten mussten, machte seine Supersport beim losfahren einmal laut Peng und ging aus. Starten wollten sie dann auch nicht mehr. Es begann eine lange Schrauberei bei der alles Mögliche überprüft wurde aber den Fehler haben wir leider bis jetzt noch nicht gefunden. Sehr unklar und echt schade. :(

    most2016-4

    Auch Micha hatte mit seinem Single Probleme, irgendetwas klapperte hinter dem Kupplungsdeckel und sie sprang schlecht an. Aber Micha ist ein Sonnenschein und da er eh nichts zum Schrauben dabei hatte, hat er kurzerhand am zweiten Tag ein wenig Coaching der restlichen Team-BnB Fahrer übernommen. So beobachtete er uns vom Streckenrand und gab Tipps etc.pp. Sehr hilfreich! Denn so wurde es im Turn vor der Mittagspause immerhin eine 2:04 bei mir! Und das in dem wir nur drei Kurven verbesserten. Da liegt also noch jede Menge Zeit auf der Strecke rum! :)

    Nach dem Mittagessen war dann bei mir nicht mehr so viel Luft, die Temperaturen ätzend, die Kondition nicht vorhanden. Schneller wurde ich nicht, aber Spaß machte es!

    Die Vorderradschmiedefelge auf die ich für den zweiten Tag wechselte hab ich übrigens kaum gemerkt, wenn dann vielleicht nur subtil das man beim Anbremsen weniger Energie vernichten muss. Von der Handlichkeit hab ich nicht viel gemerkt, liegt aber vielleicht daran das die Kiste eh schon wie ein Fahrrad fährt.

    Am Ende bleibt: Most ist auf jeden Fall eine Reise wert! Die Leute sind nett, die Strecke macht Laune! Jetzt keine Berg und Tal Bahn, aber immerhin ein bisschen Höhenunterschied. So etwas mag ich ja sehr. Die Geraden sind nicht ewig lang, bis auf Start-Ziel, und mit dem Zweiventiler gibt es jede Menge Ecken wo man Supersportler ärgern kann sofern man das fahrerische Können besitzt.

    Ich sage mal, Most steht für 2017 wieder fest mit auf der Liste! War ja was frei geworden. ;)

    Und hier noch ein beliebiger Turn vom zweiten Tag, wie immer ungekürzt und roh! ;)


    Vorbereitung für Most

    Morgen schon geht es gen Süden in die Tschechische Republik! Genauer gesagt zum Motodrom Most! Damit kommt dieses Jahr die neue Rennstrecke pro Jahr auch am Ende der Saison. Hat sich einfach so ergeben!

    Da sich der Werkstattkollege inzwischen einen eigenen Bus gegönnt hat, müssen wir dieses mal nicht im Hänger nächtigen und auch das umständliche Transporter oder Hänger abholen entfällt. Sehr angenehm!

    Am Mittwoch hab ich dann noch die letzten Vorbereitungen am Motorrad durchgeführt. Am Tank hatte ich auf dem Lausitzring mit mehreren Lagen Gaffer-Tape und einem Stück Pappe den Tank zum Sitz hin etwas abgeklebt weil die CO2 Patrone der Airbagweste scheinbar an den Tank knallt bei irgendeiner Sitzposition olle Macken in den Lack haut. Dort habe ich jetzt großflächig einen Tankschutz aus selbstklebenden Zellkautschuke ausgeschnitten und aufgeklebt. Das gleiche Material aus dem mein Sitz”kissen” ist. Bin gespannt wie sich das bewährt.
    Letzteres muss ich in der Saisonpause auch noch mal überarbeiten.

    Dann habe ich noch den alten Direktschalthebel von Rizoma, der von dem Sturz beim BnB arg verbogen war, gegen einen neuen gebrauchten getauscht. Ich hoffe ich habe die Einstellung korrekt übernommen. Nicht das ich wieder ewig rumstellen muss wie auf dem Lausitzring! Zur Not hab ich das verbogene Ding natürlich im Sturzteilekasten.

    Am Fahrwerk habe ich nichts ändern können. Weder weichere Federn vorne, noch härtere hinten. Dazu fehlt einfach die Zeit. Es lag ja noch der Familienurlaub dazwischen so wie andere zeitraubende Dinge. Aber so kann ich mir das für den hoffentlich ruhigen Winter aufheben.

    In Most war ich ja bisher noch nie, ich bin also gespannt wie die Strecke so ist. Viele sagen es wäre super. Ich bin durchaus gespannt!
    Auch gespannt bin ich auf eine weitere Anschaffung die ich getätigt habe, eine geschmiedete Alu-Vorderradfelge aus einer 999R. Diese wiegt nur gute 3,2 kg und ist damit ein bisschen mehr als 1 kg leichter als die Gussfelge.
    Die spannede Frage für mich ist, ob ich als Grobmotoriker davon etwas merke. Und so ist der Plan das ich am ersten Tag die Gussfelge fahre und für den zweiten Tag auf die Schmiedefelge umrüste, um einen Vergleich zu bekommen. Ergo muss ich am Ende von Tag 1 ein bisschen Schrauben.

    Ich werde dann berichten! :)

    Mama, mein Mopped ist im Printmedium! (BnB2016 Nachlese)

    In der Aktuellen MO Nr. 8 (2016) gibt es einen fetten Bericht über das Built not Bought 2016. Besonders cool, jedenfalls für mich, mein Motorrad ist auf einem Bild im Inhaltsverzeichnis abgelichtet! :D

    VauZweiRad 1100 2V - 527

    Auch sehr nett finde ich dieses Video in dem Micha (RaceCafeBerlin/Kurvenrausch) und Manfred (Spreewaldring) ein bisschen etwas über die Veranstaltung erzählen.

    Viel Spass dabei! :)

    D4U Lausitzring 2016

    Ich komme irgendwie nicht dazu so richtig was ausführliches zum Lausitzring zu schreiben, deswegen jetzt einfach mal so eben runtergeschrieben was zum LSR!

    Im großen und ganzen war es okay, ich hatte ein bisschen Schwierigkeiten am Anfang mit meinem Schalthebel. Den hatte ich in der Werkstatt abgebaut um ihn von Sandresten des Sturzes zu befreien und dann habe ich ihn irgendwie in einer total unpraktischen Position wieder montiert was dafür sorgte das ich mir a) vom Runterschalten kurz hinterm Nagelbett des großen Zehs die Haut aufgerieben habe und b) verdammt oft zwischen fünften und sechsten Gang gelandet bin weil ich vermutlich nicht korrekt durchgetreten habe. Da der Läusering ja jede Menge vollgas Geraden hat, war das entsprechend nervig! Uncool ist auch wenn man zwischen den Gängen beim Runterschalten vor der Kurve landet!!
    Hab dann mehr oder weniger den ersten Tag keine sinnvolle Position gefunden, warum auch immer. Hatte auch schon die Befürchtung das mit dem Getriebe was nicht passt oder so.

    Dazu kam noch das alle in meiner Box in einer anderen Gruppe fuhren und ich in meinen Turns niemanden zum spielen hatte. Bei D4U fahren ja quasi alle Panigale. Dementsprechend sind die auf der Geraden derartig weit weg, das man auch auf der Bremse nicht mehr rankommt, sofern die Fahrer einigermaßen gut unterwegs sind und das waren sie in meiner Gruppe! Auch das genau immer nur ein Turn zwischen mir und den anderen aus der Box lag war bisschen doof. Wenn ich reinkam, waren die anderen quasi schon am wieder rausfahren und andersrum. Da fehlte dann das zwischenmenschliche irgendwie.

    Auch dazu kam das meine AHK irgendwie nicht so ganz machte was ich dachte das sie soll, inzwischen glaube ich zu wissen was das Problem war, aber dazu gesondert mehr.

    Immerhin war ich mit dem Fahrwerk mal bei Steve Jenkner vorstellig. Der war auch der Meinung die Feder hinten ist zu weich, für vorne meinte er könnte es sogar noch ein Stück weicher sein als die beiden 9er Federn die drinne sind. Vielleicht eine Seite noch mit einer weicheren Feder bestücken. Dämpfung hat er dann halt noch angepasst.

    Die letzten beiden Turns an dem Tag vielen dann eh aus, Regen! War ich aber nicht so traurig drüber, meine Kondition stimmt dieses Jahr überhaupt nicht und die 20 Minuten Turns schlauchten schon ordentlich bei der Hitze.

    Hab dann am zweiten Tag in die andere Gruppe gewechselt, war ja nicht gut gebucht die Veranstaltung und dementsprechend genug Luft in den Gruppen. Da hat es dann angefangen Spaß zu machen! Zumindest ab dem zweiten Turn, im ersten tat jedes mal Runterschalten tierisch weh, weil es genau auf die Wunde am Zeh drückte. In der Pause hab ich dann aber nochmal den Hebel verstellt und dann endlich eine Position gefunden bei der es passte! Dann gab es auf einmal auch kein Problem mehr mit den Zwischengängen! Also wohl doch nix mit dem Getriebe! So ein kleines Detail, so viel Ärger! Mit Pflaster auf der Wunde passte der Rest dann auch.

    Der restliche Tag war dann ganz vergnüglich! Von den Zeiten her war ich aber genau wieder da wo ich mit meiner Monster letztes Jahr aufgehört habe. Am Mopped lag das vermutlich eher nicht.

    Allerdings bin ich glaube mit dem Lausitzring erstmal fertig. Nächstes Jahr werd ich dort nicht noch mal hinfahren. Warum ich da dieses Jahr noch mal unbedingt hin wollte.. keine Ahnung! War einfach so.

    Getreu dem Motto jedes Jahr eine neue Strecke steht dieses Jahr dann ja noch Most an, da bin ich schon gespannt! Nächstes Jahr hab ich mir vorgenommen vielleicht mal ein bisschen weiter weg zu fahren, ich hätte ja echt mal Bock mir Spa anzusehen oder Sachsenring! Irgendwas mit Berg und Tal! Ich vermisse die Berge so! :)

    Verkleidungs Déjà-vu

    Nach dem Rennstreckenbesuch ist vor dem Rennstreckenbesuch. Oder so in der Art.

    Die Zeit bis zum Lausitzring muss ich nutzen und die Verkleidung wieder an den Renner pappen. Der Lausitzring ist durchaus schneller als der STC, da macht so eine Verkleidung tatsächlich Sinn.

    Also hab ich eine frische Verkleidung besorgt und wieder mit dem Halter biegen und Löcher bohren angefangen. Ganz genau wie beim letzten Mal ist es nicht geworden, der Fronthalter ist ein wenig aus der Form und die Verkleidungen scheinen je nach Lieferung auch so ihre Formeigenheiten zu haben!

    Jetzt muss ich noch die Scheibe wieder zurecht zuppeln, dort Löcher bohren und dann wieder die Spraydose zum lackieren schwingen. Ich denke aber das sollte bis zum LSR machbar sein.

    VauZweiRad 1100 2V - 524

    Den Luftfilter des stehenden Zylinders habe ich auch mal ausgewaschen und werde ihn neu Ölen, der hat beim Sturz doch ganz ordentlich Staub und Sand abbekommen. Will man ja dann nicht im Motor haben.
    Das Zeug zum lösen des Filteröls stinkt allerdings total erbärmlich, wie auch immer das Zeug Biodegradeable sein soll!

    VauZweiRad 1100 2V - 526

    Zu guter Letzt hab ich dann moch dem Salatdeckel vom Built not Bought einen Ehrenplatz in der Werkstatt verpasst. Dort hängt er jetzt, zusammen mit der Verkleidung welche ich an der Monster hatte. Die kaputte Verkleidung vom BnB muss auch noch an die Wand! ;)

    VauZweiRad 1100 2V - 525